3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Die Stadt Solingen verkauft Saatkartpffeln von ihren eigenen Feldern

  Solingen. Saatkartoffeln. Die Stadt Solingen
gibt in dieser Woche die auf ihren eigenen Feldern geernteten
Saatkartoffeln der frühen Sorte „Paulsens Juli“ ab. Da von
der Saat die Ernte abhängig ist und die Beschaffung guten
Saatgutes in dem letzten Frühjahr fast unmöglich war, hat die
Stadt das beste Feld Frühkartoffeln bis zur vollen Reife der
Knollen stehen lassen. Das Kraut dieser Kartoffeln war den
ganzen Sommer durch sehr gesund und der Ertrag recht groß.
Da die Knollen vom Heideboden kommen, werden sie für
unsern Boden sehr geeignet sein. Eine besondere Verlesung
der Knollen (es handelt sich nur um Auslese der vom Pfluge
beschädigten und der zu dicken Knollen) ist wegen der Menge
der in Betracht kommenden Kartoffeln unmöglich. Deshalb ist
der Preis auch nur auf 14 Pf[enni]g fürs Pfund festgesetzt. Die
frisch aus dem Felde kommende Saat läßt man am besten zwei
bis drei Wochen auf dem Speicher oder in einem ähnlich
trockenen Raume lagern, bis die Schale genügend hart ge-
worden ist. Dann erst bringt man sie in den kühlen Keller.
Hier sind sie monatlich einer Durchsicht zu unterziehen, damit
etwa faulende frühzeitig entfernt werden können. Die Stadt
ist bemüht, in diesem Herbst auch noch andere Frühsorten
Saatware zu beschaffen, und das Nötige darüber wird gelegent-
lich bekanntgegeben. Spätkartoffeln „Industrie“ werden eben-
falls zu Saatzwecken in diesem Herbst abgegeben. Geeignete
Kisten für die Aufhebung der Kartoffeln werden auf dem
Lebensmittelamt abgegeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.