28. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Oktober 1917

Ein gereimter Gruß für den scheidenden Pfarrer Kaspar Heppekausen.

   O schönes Amt, des Frühlings zarte Blüten
Mit kundger Hand zu pflegen und zu hüten,
Damit sie duftend unser Herz erfreuen!
O schönres Amt, durch liebevolle Lehren
Des Glaubens Blüten kräftig zu vermehren,
Daß sie dereinst an ihren Erntetagen
Nur gute und gesunde Früchte tragen!
   Dies hehre Amt hast Du Dir auserkoren.
Der Menschenblüte, kaum zum Licht geboren,
Willst Du getreulich deinen Schutz verleihen.
Vor rauhen Stürmen willst Du sie bewahren
Und fern ihr halten jegliche Gefahren,
Damit sie frei und herrlich kann gedeihen.
Den felsenfesten Halt fürs ganze Leben
Willst Du den Dir vertrauten Seelen geben.
   Fürwahr ein schweres Amt! Des Menschen Stärke,
Sie reicht nicht aus zu diesem großen Werke,
Der Herr muss hilfreich sein mit seiner Gnade.
O möchte seine Hilfe nie Dir fehlen
Bei Deiner Sorge und das Heil der Seelen,
Auf das Du immer führst auf rechtem Pfade
Ein arbeitsfrohes, dornenloses Leben,
Das möge Dir der gütge Vater geben!
   Es war im Lenz. In Blüten stand der Flieder,
Die Nachtigallen jauchzten Lieder,
Im Felde war ein fruchtverheißend Weben,
Da zogen wir Dir hoffnungsfroh entgegen
Und baten Gott für Dich und uns um Segen,

Da wurdest Du zum Pfarrer uns gegeben.
Was Du alsda am heilgen Ort versprochen,
Das hast Du wahrlich nimmermehr gebrochen.
   Ein guter Hirte bist Du uns gewesen
Von unermüdlich schaffensfrohem Wesen.
Gern weiltest Du am Bette unsere Kranken.
Ein weiser Lehrer warst Du für die Jugend.
Und daß er wiederfand den Weg zu Tugend,
Das hat wohl manch Berirrter Dir zu danken.
Nie haschtest Du nach lautem Lob und Preise.
Nein, still zu wirken, das war Deine Weise.
   Jetzt ist es Herbst. Die welken Blätter fallen,
Still ist es in des Waldes weiten Hallen.
Die Frucht ward reif und wurde heimgefahren.
Da wurdest Du uns plötzlich weggenommen,
Eh noch für Dich die Erntezeit gekommen,
Nach sechs gar schweren arbeitsreichen Jahren.
Gott hat’s gewollt; wir preisen seinen Willen,
Er, der die Schmerzen schlägt, wird die auch stillen.
   Still schiedest Du; doch unsre Herzen grüßen
Dankbar zum Abschied Dich. Zu deinen Füßen
Wir gerne unsre besten Wüsche legen.
Was Du uns tatest, möge Gott Dir lohnen!
Er lasse Seelenfrieden in Dir wohnen
Und reines Glück stets blühn an Deinen Wegen!
Er führe Dich nach langem Erdenwallen
Dereinst empor in Sions heilge Hallen!

Unserm sehr geehrten und geliebten bisherigen
Pfarrer, dem Hochwürdigen Herrn
Kaspar Heppekausen,
jetzt Pfarrer an St. Servatius in Siegburg, als
Abschiedsgruß gewidmet.
Troisdorf, den 27. Oktober 1917
Der Kirchenvorstand.
Die kirchl. Gemeindevertretung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.