3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Eine kleine Einführung in die politische Ökonomie. Die Mangelwirtschaft im Krieg lässt den Tauschhandel aufblühen. Das Nachsehen haben diejenigen, die keine Gebrauchsgegenstände ihr Eigentum nennen – Lohnarbeiter, Intellektuelle, Verwaltungsangestellte. Für ihr Geld können sie immer weniger erwerben.

                          Ware gegen Ware.
   Schon seit Jahrhunderten war unsere Wirtschaftsweise aus
jenem Stadium herausgewachsen, wo jede häusliche Gemein-
schaft alle Güter, die sie zur Befriedigung ihres Lebensbedarfs
gebrauchte, selbst erzeugte und dadurch fast gänzlich unabhängig
von der Hauswirtschaft des Nachbarn war. Längst hatten die
Menschen den großen Vorzug der Arbeitsteilung erkannt, und
jede engere Gemeinschaft erzeugte, je nachdem wie die geo-
graphischen, natürlichen und technischen Vorbedingungen vor-
handen waren, von solchen Gegenständen, die sie mit relativ
geringem  Kräfteaufwand und bei genügendem Vorrat des dazu
erforderlichen Rohmaterials leicht herzustellen vermochte, weit
mehr, als erforderlich war, um den eigenen Bedarf zu decken.
Den erzeugten Ueberschuß tauschte sie mit irgendeiner anderen
Gemeinschaft gegen andere Waren aus, deren Herstellung für
sie nur unter großen Mühen zu bewirken gewesen wäre oder
auf die sie sonst vielleicht hätte ganz verzichten müssen. Diese
einfache Warenwirtschaft (Tausch von Ware gegen Ware) voll-
zog sich zwischen einzelnen Personen, Familien, Stämmen und
Völkern. Immer war aber bei der Erzeugung von Gütern das
Bestreben vorherrschend, nur Gebrauchswerte herzu-
stellen, d[as] h[eißt] Gegenstände, die ein anderer notwendig gebrauchte
und die ihm etwas nützen konnten. Bei dem zahlenmäßig
geringen Umfang der in Betracht kommenden menschlichen
Gemeinschaften, dem kleinen Raum, auf dem jede von ihnen
lebte und bei der Einfachheit ihrer Technik und Verkehrsmittel,
ließ sich der Bedarf sehr leicht und ohne jede wissenschaftliche
Forschung und Betrachtung übersehen. Das Angebot hielt
daher der Nachfrage fast immer genau die Wage.


   Doch bald wuchs die menschliche Wirtschaftsweise in den
Kulturländern über diese Entwicklungsstufe hinaus. Immer
mehr trat die Erzeugung für den eigenen Bedarf in den
Hintergrund und jeder fertigte fast nur noch solche
Gegenstände, die ein anderer gebrauchte. Die zu-
nehmende Größe der menschlichen Gemeinschaften, die ausge-
dehnten räumlichen Komplexe, auf denen sie lebten, der große
Fortschritt der Technik, des Verkehrswesens usw., erschwerten
aber den Ueberblick über Bedarf und Nachfrage immer mehr.
Der einzelne erzeugte nicht mehr seine Spezialwaren nur in
dem Bestreben, einem anderen damit zu nützen, sondern die
Haupttriebfeder bei seiner Tätigkeit war die Absicht, Waren
mit Gewinn auszutauschen. Nicht mehr der Gebrauchs-
wert war es, auf den es ihm in der Hauptsache ankam, son-
dern der Schwerpunkt seines Handelns lag in dem Bestreben,
Tausch mit Gewinn zu vollziehen. So entwickelte sich
unsere Wirtschaftsweise allmählich bis zu der heutigen kapi-
talistischen Form, bei der überhaupt nur noch des Pro-
fites wegen produziert wird und der Gebrauchswert den
Dingen nur deshalb beigegeben wird, weil ohne ihn überhaupt
keine Austauschmöglichkeit besteht. Angebot und Nachfrage
halten sich bei dieser Produktionsweise nicht mehr die Wage,
sondern stehen zeitweilig sogar im ärgsten Mißverhältnis.
   Gleichzeitig mit dieser hier nur in kurzen Rissen gezeich-
neten Entwicklung ging das Bestreben der Menschen nach
einem allgemeinen Tauschmittel, nach einer bestimm-
ten Ware, die jeder annahm, von dem man einen an-
deren Gegenstand erwarb und die man stets selbst gern von
jedem nahm, dem man einen Gegenstand gab. Dieses allge-
meine Tauschmittel wurde im Laufe der Entwicklung das
Geld. Geld war jedem das liebste. Nicht mehr Ware gegen
Ware, sondern Ware gegen Geld war die Lösung. Nur für
Geld konnte man alles haben, was das Herz begehrte: „Geld
regiert die ganze Welt“ und „Geld macht Schöpfe klug“, so
lauteten drastisch, aber treffend die derben deutschen Sprichworte.
Da kam der Weltkrieg mit all seinem Mangel der allernotwen-
digsten Lebensmittel und Bedarfsgegenstände. Durch die da-
durch geschaffenen außerordentlichen Umstände entwickelt sich
nun ganz allmählich vor unsern Augen wieder der Austausch
nach der Formel Ware gegen Ware. Wer z. B. heute von
einem Bauern ein Stück Butter erwerben will, der wird mer-
ken, daß er es nur dann erhält, wenn er ein erheblich großes
Stück Geld ansetzt. Es wird ihm aber leicht sein, die be-
gehrte Butter zu empfangen, wenn er den Bauern statt Geld
irgendeine andere Ware anbietet, die der Bauer notwendig
gebraucht. Sagen wir z. B. ein Paar Stiefelsohlen. Der
Kolonialwarenhändler gibt eine selten gewordene Ware dem
Kunden lieber, der ihm ein Paar Schuhe oder Stiefel liefert,
die er gerade gebraucht, als einem solchen, der mit barem
Gelde kommt. Man kann daher heute die Beobachtung machen,
daß selten gewordene Waren in der Hauptsache nur noch
zwischen Geschäftsleuten und Gewerbetreibenden direkt aus-
getauscht werden. Daraus erklärt sich auch, warum sehr viele
Waren auf dem offenen Markte überhaupt nicht mehr er-
scheinen, obwohl sie immerhin noch vorhanden sind. Dieser
Austausch von Ware gegen Ware hat einen
viel größeren Umfang angenommen, als man
allgemein ahnt. Er bedeutet aber eine große Gefahr
für alle, die nicht in technischen Berufen tätig und mit der di-
rekten Herstellung irgendwelcher Gebrauchswerte beschäftigt
sind. Wir erinnern dabei an die große Schar der Intellek-
tuellen, der Beamten, Lehrer, Angestellten, das Bureau- und
Verkaufspersonal usw., ferner die Lohnarbeiter, die zwar Ge
brauchsgegenstände herstellen, aber kein Eigentumsrecht an
ihnen und daher keine Verfügungsgewalt über sie haben. Alle
die von uns hier aufgeführten Berufe leisten zwar sehr nützliche
und gesellschaftlich notwendige Arbeit, das Produkt ihrer Arbeit
ist jedoch nicht ein fertiger, ihnen gehörender Gebrauchsgegen-
stand, den sie nun gegen Lebensmittel oder sonstige Gegenstände
für den eigenen Unterhalt austauschen können. Sie kommen
dadurch in eine sehr kritische Lage und werden naturgemäß
von den Leiden und Entbehrungen des Krieges am härtesten
betroffen. Es ist daher für die Zukunft außerordentlich not-
wendig, daß die Behörden diesem Austausch von Ware gegen
Ware die allergrößte Aufmerksamkeit widmen und ihm nach
Kräften ein Ende machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.