10. Oktober 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Oktober 1917

Ein ehemals in Frankreich gefangen gehaltener deutscher Soldat befindet sich nun in der schönen Schweiz und berichtet seinen Eltern von seinen Erlebnissen.

   Siegburg. Von wohlwollender Hand
erhalten wir folgenden Brief zum Abdruck:
           Chur (Schweiz), den 9. Sept. 1917.
            Liebe Eltern und Geschwister!
   Nach Beendigung einer bereits 28monatli-
chen Gefangenschaft befinde ich mich seit Don-
nerstag 6,05 Uhr Rm. in der schönen Schweiz,
und habe so die goldene Freiheit wiedererlangt.
Es würde zu weit führen, einen genauen Be-
richt über die vielen Entbehrungen und das
Leiden in so einer Länge der Zeit zu machen,
darum will ich Euch heute die letzten Wochen
meiner Gefangenschaft und die Ankunft in der
Schweiz berichten:
    Liebe Eltern und Geschwister, ich weiß nicht
ob Ihr im Monat Mai die Karte von mir
erhalten habt, ich schrieb damals von einer
Gegenmaßregel und zwar um das Aller-
schlimmste, was man von der Grande-Nation


erwarten konnte. Ich befand mich hoch auf
dem Landkommando am mittelländischen Meer,
da wurden uns die Strohhüte entzogen bei
einer Hitze von über 40 Grad, die aber bis
Ende Mai schon auf 50 Grad und höher ge-
stiegen war. Die Arbeitszeit wurde auf 12
Stunden pro Tag von Sonnenaufgang bis Son-
nenuntergang verlängert. Von den Herrn
Franzosen wurde uns angedroht, jede Arbeits-
verweigerung wird vor das Kriegsgericht ge-
stellt. Die Leute, welche der Bauer nicht als
seine Freunde bezeichnet, wurden, weil sie nach
seinem Ermessen, einen schlechten Willen bei
der Arbeit zeigten, sofort abgelöst und dem
Kommandanten des Depots mit 30 Tagen Ar-
rest bestraft. Hatte nun so ein armer Kerl
noch das Pech, daß ein höherer Offizier das
Lager besuchte, dann bekam er noch 30 Tage
Ich hatte nun das Glück vom Arzt für
krank befunden zu werden, und erhielt nur
7 Tage „Prison“, 23 wurden mir geschenkt.
Am 16. Juli wurden uns die Strohhüte zu-
rückgegeben, aber ich hatte mir bis zu dieser
Zeit das Fieber zugezogen, wodurch ich jetzt
ausgetauscht wurde. Vom Depot Miramas
kam ich nach Depot Carpentras, ein Ruhela-
ger. Wie trostlos die Lage dort war bezeugt
folgendes: Wir lagen in Baracken zusammen
mit 80 Mann, aber gepfergt, darunter ein
Lungenkranker im letzten Stadium, Vater von
6 Kindern, er konnte, trotzdem er sich öfters
zum Arzt meldete, keine Aufnahme im Revier
finden, sondern mußte bei uns bleiben und
nebenbei bemerkt, boten die Baracken keinen
Schutz weder bei Wind noch bei Regen, wer
drinn war wurde naß, daß der Kranke so
etwas nicht mehr vertragen konnte, ist sehr
logisch, am 25. August starb er. Nachdem
er die ganze Nacht mit dem Tode gerungen
hatte, brachte man ihn ins Revier, wo er
½ Stunde später starb. Es ist dies nur eine
kleine Darstellung von dem vielen andern.
Was ich mit französischer Kleinigkeits-Poli-
tik bezeichnen muß, will ich Abstand nehmen,
Euch mitzuteilen, denn es wird Euch wohl be-
kannt sein, daß jeder kleine Erfolg der Deut-
schen Armee, gleichviel an welcher Front in
Frankreich an den Gefangenen ausgelassen
wird. Ganz anders als der Abschied aus
Frankreich war der Empfang in der Schweiz,
will noch nebenbei bemerken, „Scheiden fällt
nicht immer schwer.“ Der Zug mit 280 ver-
wundeten und kranken Kriegern wurde mit
einem brausenden Hurra in Genf empfangen,
nach einem 2 Std. Aufenthalt ging es, mit
Liebesgaben und Blumen überschüttet, weiter.
Wir verließen den Bahnhof unter bengal. Be-
leuchtung, mit dem Gesang: Die Wacht am
Rhein. Über Lausanne kamen wir um Mit-
ternacht in Bern an, da ging es wieder so,
um 8 Uhr waren wir in Zürich, nach einer
guten Verpflegung hatten wir ein wenig Aus-
gang in die Stadt. Um 10 ½ Uhr Abfahrt
am Züricher See kamen wir um 2 Uhr in
Chur an. Wohne hier im Hotel Monopol,
es geht mir sehr gut und will auch die
Hauptsache nicht vergessen, ich brauche sofort
Geld zum Anschaffen verschiedener Sachen
und etwas Taschengeld.
   Bin schon 8 Wochen ohne Nachricht von
Euch, hoffentlich geht es Euch noch gut.
       In der Hoffnung auf frohes, baldiges
               Wiedersehen grüßt
                      Euer Alfred!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.