30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Übersicht der Ergebnisse der freiwilligen Goldsammlungen im Deutschen Reich

        Die freiwilligen Goldsammlungen.
   Das bisherige Ergebnis der Goldsammlung, die veranstaltet
wurde, um den Metallbestand der Reichsbank zu stärken, ist dieses:
                             Anteil an der Gesamtziffer         Anteil an dem Ertrage
                           der Bevölkerung des Reiches       der Goldsammlungen
Preußen                                   61,7 %                                       60,3 %
Bayern                                     10,6 %                                        5,6 %
Sachsen                                     7,4 %                                         8,9 %
Württemberg                             3,9 %                                         3,5 %
Baden                                        3,3 %                                         3,9 %
Elsaß-Lothringen                      2,9 %                                         0,7 %
Hessen                                       2,0 %                                         1,8 %
Hamburg                                   1,6 %                                          5,0 %
Mecklenburg-Schwerin            1,0 %                                          1,1 %
Braunschweig                           0,8 %                                          1,3 %
   Aus dieser Zusammenstellung ergibt sich, daß die reiche Republik
und Hansastadt Hamburg bei der Goldablieferung an der Spitze
marschiert. Der Anteil, den Groß-Berlin an der Goldsammlung hat,
ist in der Ziffer für Preußen enthalten. Die Bevölkerung Groß-
Berlins (Berlin, Lichtenberg, Schöneberg, Wilmersdorf, Charlotten-
burg, Neukölln) beträgt 4,6 Prozent der Gesamtbevölkerung des
Deutschen Reiches, der Anteil an dem Ergebnis der Goldsammlung
10,8 Prozent. Mit der geringsten Ziffer ist Elsaß-Lothringen
vertreten, dann folgt Bayern, das im Verhältnis nur etwa die Hälfte
der Goldmenge aufgebracht, wie Preußen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.