29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Beschwerde über die Unfreundlichkeit der Verwaltungsangestellten bei der Bezugsscheinausstellung in Ohligs

                    Nicht so schnippisch!
   Eine Leserin aus Ohligs schreibt uns:
   Bezugnehmend auf den Artikel in der vorletzten Sams-
tags-Nummer „Nicht so gnädig!“ ersuche ich Sie um Abdruck
dieser Zeilen:
   Vor einigen Tagen war ich genötigt, mir einen Bezugs-
schein holen zu müssen. Dies ist mir sowie den meisten meiner
Bekannten immer eine höchst unangenehme Pflicht. Man wird
nämlich an der Stelle, wo diese Scheine ausgestellt werden
(Suppenheiderstraße), stets sehr feindselig empfangen. Ganz
besonders gilt dies von der Angestellten, der das Stempeln
der Scheine obliegt. Ich hatte Gelegenheit, zu beobachten, wie
eine des Schreibens nicht recht kundige Frau dreimal
einen Schein schreiben mußte, ehe er zur Zufrieden-
heit der „Beamtin“ ausfiel. Von allen Seiten hört man die
Klage über die Knappheit des Papiers. In Ohligs gibt es
schon verschiedene Geschäfte, in die man Einpackpapier mit-
bringen muß. Aber hier wird nicht gespart. Da muß eine
alte Frau drei Scheine ausschreiben, weil keine der Angestellten
für sie einen Federstrich machen mag. Meiner Ansicht nach
wäre ihnen keine Perle aus der Krone gefallen, wenn sie der
Frau den Schein geschrieben hätten. Also: Etwas mehr Zuvor-
kommenheit, meine Damen! Ehret das Alter! hieß es ehedem.
Aber das ist wohl schon lange her. Heute glaubt die Jugend,
das Alter schikanieren zu sollen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.