29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Eingekochtes Gemüse und Obst verdirbt wegen schlechter Gummiringe, deshalb sollen andere Verfahren zur Haltbarmachung von den Hausfrauen genutzt werden.

                       Der Gummiring.
   Vom Nachrichtendienst des Kriegsernährungsamts wird
uns mitgeteilt:
   Im Schweiße ihres Angesichts erobert die Hausfrau heute
Obst und Gemüse, um sie durch das beliebte Einwecken auf
kommende Zeiten aufzusparen. Alle Regeln der Kunst, die
größte Sorgfalt werden angewandt, mit Stolz Glas an Glas
gereiht. Einige Monate darauf statt des erhofften Genusses
die bittere Enttäuschung: die Nahrungsmittel sind verdorben,
viel Geld ist umsonst geopfert, viel Kohle nutzlos in Rauch
verwandelt. Schuld an alledem ist der Gummiring, der als
Dichtungsverschluß benutzt wurde. Einst im Frieden war er
gut, rot leuchtend tat er seinen Dienst, im Kriege aber mußten
solche Ringe, da die Gummivorräte für kriegswichtige Zwecke
gebraucht werden, aus der schlechtesten Sorte Altgummi herge-
stellt werden. Was schon einmal als Gummischuh oder Wasser-
schlauch invalid geworden, sollte nun Nahrungsmittel vor
Verderben bewahren. Das leuchtende Rot hat sich in das
Schwarz der Trauer verwandelt. Meist ist diese Sorte auch


anrüchig, das Erhitzen in Wasserdampf verträgt dieser Ring
nicht, er hält nicht dicht und gestattet so den zerfetzenden
Keimen den Zutritt, die, meist unbemerkt oder zu spät entdeckt,
ihr Vernichtungswerk vollenden. Nun sind aber, man möchte
sagen glücklicherweise, infolge Rohstoffmangels auch diese schlech-
ten Ringe nicht mehr in den verlangten Mengen herstellbar. Gute
Ringe gibt es schon lange nicht mehr. Das Einwecken wird in
der jetzigen Zeit dadurch zum Selbstbetrug, denn ein brauch-
barer Ersatz für den Gummiring ist bislang nicht gefunden
worden. Wer also schon mit Hilfe von Ersatzringen eingekocht
hat, muß seine Gläser ständig auf die Dichtigkeit ihre Ver-
schlusses prüfen und diejenigen ausschalten, die sich gelockert
haben. Die einsichtige Hausfrau wird aber statt des Ein-
weckens andere Erhaltungsverfahren, die noch dazu den Vor-
zug haben, nicht besondere Feuerung zu gebrauchen, benutzen,
so das Trocknen, Dörren, Einsalzen oder Einsäuern. Wer es
nicht kann, muß es lernen. So, und nur so, bleiben kostbare
Nahrungsmittel erhalten, und obendrein werden Gummi-
und Brennstoffe wichtigeren Zwecken dienstbar gemacht. Vor-
schriften und Ratschläge für die bezeichneten Verfahren zur
Erhaltung von Gemüse, Früchten usw. ohne Gummiringe sind
zwar schon reichlich bekannt, werden aber trotzdem in den
nächsten Tagen erneut und den gegenwärtigen Verhältnissen
angepaßt von verschiedenen erfahrenen Hausfrauen in Fach-
und Tageszeitungen veröffentlicht werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.