4. September 1917

Entwurf des Antwortschreibens vom 04.09.1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Antwort des Landeshauptmanns auf die Anfrage der Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg, wie bei neueintretendem und ledigem Pflegepersonal hinsichtlich der Zahlung von Kriegsbeihilfe zu verfahren ist. [Entwurf der Antwort auf das Schreiben vom 07.08.1917]

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[oben links]
Der Landeshauptmann
der Rheinprovinz
I A 116761
[oben rechts]
Düsseldorf, den 4. Sept[ember] 27. August 1917


1.) An die Direktion der Provinzial- Heil-
und Pflegeanstalt
in Grafenberg
Zum Bericht vom 7. d[iesen] M[onats] Nr. 6129
mit dem Erwidern, daß dem neu ein-
tretenden Pflegepersonal ist die laufende
monatliche Kriegsbeihilfe von 6 M[ark] erst nach
Ablauf der Lernpflegezeit zu zahlen. Schließt Geht
jedoch eine gleiche Beschäftigung an einer an-
deren Rheinischen Prov[inzial] Heil- und Pflegean-
stalt [] dem Eintritt dort unmittelbar vor- an
so ist für die Kriegszeit die Dauer dieser Beschäftigung auf die
6 monatige Lernpflegezeit anzurechnen.
Für die Aufstellung der mit Verfü-
gung vom 31. d[es] M[onats] I A 11171 geforderten
Nachweisung genügt bez[üglich] des ledigen Pflege-
personals die Angabe der nach dem Stande
des Pflegepersonals vom 24.7. bzw. 1.10.17 bis zum 31.III.1918
sich ergebende gezahlte Gesamtsumme an
Kriegsbeihilfe.
2.) An die Direktion der Heil- und Pflegean-
stalt in Andernach, Bedburg-Hau,
Bonn, Düren, Galkhausen, Johannistal,
Merzig
Abschrift (von 1) übersende ich zur
Kenntnis.
3.) Z[u] d[en] A[kten]
II.
Kriegsbeihilfe


1 Tagebuch Nr. der Abteilung I A vom Büro des Landeshauptmann der Rheinprovinz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.