28. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1917

Der Tarifvertragsentwurf für die Solinger Schlosser, Dreher und verwandten Berufe wird in einer Versammlung der Metallgewerkschaften beschlossen.

                Lohnbewegung der Schlosser.
   Nunmehr hat die Kommission, die am vorletzten Sonntag in
einer Versammlung der Schlosser, Dreher, Fräser, Schmiede und
verwandten Berufe gewählt worden ist, einen Tarifentwurf
hergestellt, der am letzten Sonntag in einer Versammlung im
Solinger Gewerkschaftshause nochmals durchberaten und dann ein-
stimmig genehmigt wurde. Der Tarif führt einen Lohn von 60 Pf[enni]g
nach beendeter Lehrzeit auf, der dann vierteljährlich zweimal um
25 Pf[enni]g steigen soll, so daß ein Stundenlohn von 1,10 Mark erreicht
wird. Mit dem 21. Lebensjahre soll der Stundenlohn die Höhe von
1,40 Mark erreicht haben. Gesellen von 20 Jahren erhalten einen
Anfangslohn von 1,30 Mark. Selbstständige Arbeiter dürfen nicht
unter 1,80 Stundenlohn eingestellt werden. Zuschläger und
Hilfsarbeiter dürfen nicht unter 18 Jahren beschäftigt werden. Ihr
Lohn beträgt mindestens 1 Mark die Stunde. Jede Ueberarbeit
wird mit 50 Prozent Aufschlag auf den Stundenlohn bezahlt, Nacht-
und Sonntagsarbeit mit 100 Prozent. Für Arbeiten außer-
halb der Werkstätte werden bei Montagearbeiten, wenn die
Wohnung abends noch erreichbar ist, 4 Mark den Tag bezahlt, ist
die Wohnung nicht zu erreichen, 6 Mark. Bahngeld ist extra. Bei
längerer Montagedauer und dauerndem auswärtigen Aufenthalt
sind pro Tag 7 Mark zu gewähren.


   Die Aussprache über den vorgelegten Tarif war sehr rege. Es
wurden auf Anregungen aus der Versammlung heraus einige for-
male Abänderungen vorgenommen. Rapp, der den Vorsitz führte,
ermahnte die zahlreich erschienenen Berufsangehörigen, besonders
jetzt eifrig unter ihren Arbeitskollegen für die Organisation zu wer-
ben, weil gerade die Schlosser das Rückgrat der Metallindustrie seien
und deshalb auf Berücksichtigung ihrer berechtigten Forderungen
besonders Anspruch machen könnten. Die Solinger Industrie
werde sich nach dem Kriege zweifellos in der Richtung entwickeln, daß
sie nach der alteingesessenen Stahlwarenindustrie sich auch
der Herstellung schwerer Gegenstände zuwenden werde,
wie das die Anschaffung besonders schwerer Hämmer und anderer
Maschinen und Werkzeuge beweisen. Da werden dann auch bei uns
Schlosser, Dreher und andere Berufe mehr zur Geltung kommen und
es gelte schon jetzt dafür zu sorgen, eine Grundlage für annehmbare
Lohn- und Arbeitsverhältnisse zu schaffen. Es wird empfohlen, den
Tarif auf ein Jahr mit sechswöchiger Kündigungsfrist abzuschließen.
Erfolg keine Kündigung, so soll der Tarif stillschweigend auf ein Jahr
weiter gelten.
   Die gutbesuchte Versammlung wurde sich dahin schlüssig, mit
alles Kräften dahin zu wirken, daß endlich auch für ihre Berufe eine
tarifliche Regelung der Arbeitszeit und der Lohnverhältnisse eintrete.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.