22. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1917

Auch die Kohlenkarte bedeutet für den einzelnen Haushalt nicht zwingend die Versorgung mit Heizmaterial!

Höhscheid. Wie steht es mit der Kohlenversor-
gung? Mit großen Sorgen blicken viele Hausfrauen in unserer
Gemeinde dem kommenden Winter entgegen. Sie befürchten – und wie
es jetzt aussieht, nicht mit Unrecht! –,daß in diesem Jahre die Ver-
sorgung mit Heizstoffen womöglich noch mangehafter sein wird, als
im letzten Winter. Ein Stein der Erleichterung fiel mancher gut-
gläubigen Hausfrau vom Herzen, als es hieß: wir bekommen Kohlen-
karten! Die Frauen mit ihrem naiven Gemüt sagten sich, wer eine
Kohlenkarte hat, bekommt auch Kohlen, Koks oder Briketts. Die
Enttäuschung war aber bitter, als sie erfahren mußten, daß eine
Kohlenkarte noch lange kein Mittel ist, um auch wirklich Brennstoff
zu erhalten. Die Karte ist fein säuberlich eingeteilt. Für jeden
Abschnitt, der für eine bestimmte Zeitdauer gilt, soll es soundso viel
Kohlen geben. Nun kommt es aber allzu häufig vor, daß in dieser
Zeit in der ganzen Gemeinde kein Scheffel Kohlen zu haben ist. In
diesem Falle wird der betreffende Abschnitt der Kohlenkarte ungültig.
Es gibt nun Pechvögel, die bisher noch gar keine Kohlen erhalten
konnten und deren Abschnitte der Kohlenkarte, soweit sie fällig ge-
worden sind, keinen Wert für ihren Besitzer mehr haben. Diese
Unglücksmenschen können diese Abschnitte höchstens aufbewahren, um
sie in diesem Winter in Ermangelung von Kohlen – als Heizmaterial
zu benutzen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.