22. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1917

Illegale Schweineschlachtung mitten in Solingen. Täter auf frischer Tat erwischt.

     Der Schweinemord im Pferdestall.
   Eine blutige geheimnisvolle Mordgeschichte ereignete sich
gestern nachmittag in Solingen in dem alten Fabrik-
betriebe der Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Ko.
an der Hochstraße. Gegen Mittag fuhr ein Möbelwagen auf
den Fabrikhof, und hinter dem Wagen wurden die Tore eiligst
geschlossen. Leute, die in der Höhe des Wagens zu tun hatten,
hörten in ihm ein Grunzen und Scharren, hin und wieder auch
ein helles Quieken, das darauf schließen ließ, daß der Möbel-
wagen diesmal keine leblose Fracht, sondern eine Anzahl der
heute so sehr geschätzten Borstentiere in seinem Innern berge.
Nicht lange darauf hörte die ganze Nachbarschaft die bekannten
Töne, die ein Schwein in höchster Todesnot auszustoßen pflegt.
Diese schrillen Töne, wie auch das Röcheln wiederholten sich
dreimal. Als der Hahn zum drittenmal gekräht hatte – –
nein, nein: als das Schwein zum drittenmal gequiekt hatte, da
nahte das Verhängnis. Es wurde heftig an das Fabriktor ge-
klopft, allwo ein Verteter der heiligen Hermandad herrisch
Einlaß begehrte. Man öffnete zögernd dem Manne des Ge-
setzes, der schnurgerade seinen Weg zum Pferdestall nahm, wo
sich ihm ein grausig-schöner Anblick bot. Hier hingen drei
schwere Schweine, die soeben unter dem Messer eines hiesigen
Kopfschlächters ihr schuldloses Leben ausgehaucht hatten. Beim
näheren Zusehen entdeckte der Beamte in dem Möbelwagen
noch weitere 12 Borstentiere, die sich alle eines erklecklichen
Leibesumfanges erfreuten. Es handelte sich um Schweine, die
durchschnittlich 200 bis 250 Pfund Lebendgewicht auf die Wage
brachten.


   Der Beamte verbot das weitere Schweinemorden und ver-
anlaßte die Ueberführung der 12 lebenden und 3 toten Tiere
nach dem städtischen Schlachthause. Angeblich sollte das Fleisch
der geschlachteten Tiere an die Arbeiter der Firma W., K. u. Co.
verteilt werden, doch äußerten die weitsichtigeren von
diesen den dringenden Verdacht, daß sie, wie so häufig in ihrem
Leben, nur ein Mittel sein sollten, um einen bestimmten
Zweck zu erreichen, nämlich den, die Vorratskammern anderer
Leute zu füllen. Die Schweine stammen, wie die Polizei fest-
gestellt hat, von der Waterkante und werden jetzt wohl der
gesamten Solinger Bevölkerung zugute kommen. Bei dem
Mangel an Schweinefleisch, der schon seit längerer Zeit bei uns
geherrscht hat, sind die 15 Borstentiere eine gute „Eroberung“.
Gegen die Veranstalter des großen Schweineschlachtens wird
ein Strafverfahren eingeleitet werden. Bewundern muß man
die Ungeniertheit, mit der die Firma vorgegangen ist, indem
sie in einem dichtbewohnten Stadtviertel am hellichten Tage
das verbotene Schweineschlachten veranstaltete. Ja, hätte man
das Borstenvieh wenigstens vorher chloroformiert! Na, zer-
brechen wir uns den Kopf nicht weiter. Denn am Sonn-
tag gibt es Schweinebraten!
   Interessant wird in diesem Zusammenhange die Fest-
stellung sein, daß der Stadt Solingen seit etwa sechs
Wochen kein Schwein mehr überwiesen worden ist.
Wenn die vaterländischen Schweine in solchen Mengen in die
Hände von Privatleuten gelangen können, dann ist es aller-
dings nicht zu verwundern, wenn die Allgemeinheit der Be-
völkerung auf den Genuß von Schweinefleisch verzichten muß.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.