21. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1917

Wenig Neues von Solingens Wochenmarkt

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte nicht
besonders groß. Eine Anzahl Bauern hatten Bohnen und Blatt-
gemüse gebracht, während die Zentrale mit Möhren, Blumenkohl,
Rot- und Weißkohl aufwartete. Das billige „Etappenobst“, dessen
Verkauf angekündigt war, war vormittags noch nicht eingetroffen,
doch hofft der Kommissionär auf heute nachmittag. Das Pfund
Birnen kostete heute morgen 32 Pf[enni]g, Möhren kosteten 33 Pf[enni]g, Rot-
kohl kostete 25 Pf[enni]g, Weißkohl kostete 18 Pf[enni]g, Blumenkohl wurde je
nach Größe und Qualität bis zu 1 Mark bezahlt. Von manchen Haus-
frauen wird darüber Beschwerde geführt, daß die Bauern sich
weigern, ihre Ware direkt an die Verbraucher abzugeben. Die Bauern
wiederum wenden ein, daß sie keine Zeit haben, sich mit dem Klein-
verkauf zu befassen. Um beiden Teilen gerecht zu werden, empfehlen
wir der Marktkommission, den Bauern gegenüber als alleiniger
Käufer aufzutreten und die Ware dann durch die Kleinhändler ver-
kaufen zu lassen. Dieses Verfahren hat mancherlei Vorteile.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.