18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

„Zwergzwieback“ zu überhöhten Preisen vertreibt eine Solinger Bäckerei

  Solingen. Niedliche, kleine . . . ! Zwergzwieback
in einem Format, das einen selbst in diesen Kriegszeiten, in
denen man sich doch an so vieles gewöhnt hat, in starres Er-
stauen versetzt, stellt die Bäckerei Dorfmüller in der
Kaiserstraße her. Von den niedlichen, kleinen Dingerchen,
die Dorfmüller seinen Kunden als Zwiebäcke verkauft, wurden
uns gestern 20 Stück überbracht. Alle zwanzig waren auf der
Schale einer Präzisionswage kaum zu bemerken. Die zwanzig
Liliputaner-Zwiebäcke wogen 95 Gramm. Vier Stück kosten
10 Pf[enni]g, so daß die 95 Gramm mit 50 Pf[enni]g bezahlt worden
sind. – In einer Sitzung der Lebensmittelkommission, in der
die Zwiebackfrage behandelt worden ist, wurde von Sachver-
ständigen die Auffassung geäußert, daß für 10 Pf[enni]g 65 Gramm
dieses Gebäcks geliefert werden könnten. Dieses Verhältnis hat
sich mit der Zeit etwas geändert, aber wenn der Bäcker heute
für 10 Pf[enni]g 40 Gramm liefert, so kommt er auf seine Kosten
und macht ein gutes Geschäft dabei. Von diesem Gewichtsver-
hältnis, das recht und gerecht erscheint, gibt Dorfmüller noch
nicht einmal die Hälfte! Unter dem Backwerk waren
Dinger, auf deren „Gewicht“ die Präzisionswage kaum reagierte!
Wie wir vernehmen, wollen sich die Kunden Dorfmüllers dieses
Spiel mit den wesenlosen Zwiebäcken nicht gefallen lassen,
sondern haben die einschlägigen Instanzen um eine Nachprüfung
über die Dorfmüllersche Kleinkunst ersucht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.