14. Januar 1918

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln RWWA 208-35-6

Das erste Schreiben ist als Schreibmaschinendurchschlag ohne Unterschrift erhalten und datiert zurück auf den 3. Januar 1917. Allerdings scheint, auch mit Blick auf das Antwortschreiben, der 3. Januar 1918 wahrscheinlicher. Ludwig Stollwerck schickte hier ein Paket an den Zentrumspolitker Karl Trimborn, um dem Politiker in dieser „Übergangszeit vom Krieg zum Frieden“ mit der hauseigenen Schokolade nervlich zu unterstützen.

In seinem Antwortschreiben vom 14. Januar 1918, dass als Original mit der Unterschrift Karl Trimborns vorliegt, bedankt sich dieser für das Paket und berichtet Stollwerck dabei über seine Bemühungen an einem dauerhaften Frieden mitzuwirken. Dabei wurde von einem Leser des Briefes ein größerer Abschnitt unterstrichen. Vermutlich gehen diese Bleistiftnotizen auf Ludwig Stollwerck selbst zurück, da ebenfalls seine Paraphrase auf dem Brief zu finden ist. Ferner wurden die Worte „ehrenvollen“ und „Entwickelung“ doppelt unterstrichen.
Bearbeitet von Christian Dolff

L/K1. Köln, den 3. Januar 1917
Herrn Justizrat Karl Trimborn

Sehr geehrter Herr Justizrat !

Die Übergangszeit vom Krieg zum Frieden stellt an Sie, mein hochverehrter Herr Justizrat, ganz besondere Ansprüche und da ich einmal weiss, dass das Fabrikat Schokolade, welches wir herstellen, zur schnellen und bequemen Erfrischung besonders während Nervenkräfte beanspruchenden Sitzungen ausserordentlich beiträgt, gestatte ich mir als alter Verehrer, Ihnen beifolgend ein Paketchen zu übersenden.
Ich bitte Sie, es in diesem Gedanken und mit herzlichsten Wünschen freundlichst entgegennehmen zu wollen und verbinde auch gleichzeitig damit anlässlich des stattgehabten Jahreswechsels meine herzlichsten Wünsche für ihre kostbare Gesundheit und weiteren Erfolg Ihrer Bestrebungen, an einem Deutschen Frieden der Kindernund (sic!) Kindeskindern die friedliche Arbeit sichert, mitzuwirken.
Mit vorzüglicher Hochachtung bin ich, mein sehr verehrter Herr Justizrat, Ihr sehr ergebener:

 

Justizrat Carl Trimborn Köln, 14. Januar 1918
Mitglied des Reichstages Georgstraße 5a und des
preußischen Abgeordnetenhauses

Herrn
Kommerzienrat Ludwig Stollwerck, Köln.

Hochverehrter Herr Kommerzienrat.
Auf 2 Tage nach Köln zurückgekehrt, finde ich die reiche Gabe, die Sie mir liebenswürdigerweise zugedacht haben. Sie haben mir damit wirklich eine grosse Freude gemacht. Gegenwärtig durchlebe ich besonders schwere Tage, die an meine Nerven („-“ mit Bleistift) und Geisteskraft hohe Anforderungen stellen. Da kann ich eine solche Stärkung wirklich gut gebrauchen. Wertvoller aber ist mir die Gabe als Beweis der wohlwollenden und freundlichen Gesinnung, die Sie mir gegenüber hegen. Indem ich meinen herzlichsten Dank ausspreche, bitte ich, mir diese Gesinnung gütigst erhalten zu wollen. Sie können überzeugt sein, dass meine Freunde und ich Alles daran setzen werden, um für unser deutsches Vaterland einen ehrenvollen Frieden zu erwirken, der seine Entwickelung (sic!) nach jeder Richtung hin sicherstellt und zugleich Dauer verspricht. Wenn er doch nur bald käme!
Mit vorzüglicher Hochachtung bin ich, sehr verehrter Herr Kommerzienrat, Ihr ergebenster
Carl Trimborn


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.