27. August 1917

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 33-530-4

Bei dem folgenden Dokument handelt es sich um ein Informationsschreiben des Königlichen Instituts für Seeverkehr und Weltwirtschaft, gerichtet an die Firma Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichsplatz. Explizit geht es hier um etwaige Fälschungen von Produktanzeigen in der „Neuen Zürcher Zeitung“ und „der Bund“. Dass Anzeigen unter dem Namen Farina gedruckt wurden, war damals nichts unübliches, da der Name weit verbreitet war und daher viele Leute versuchten, sich am Geschäft zu beteiligen. Anbei befinden sich die den originalen Anzeigen tatsächlich stark ähnelnden Werbeanzeigen. Bezüglich der Namenspiraterie hatte Farina in den frühen Jahren, besonders bevor es das Patentrecht gab, mehrere Prozesse geführt.
Bearbeitet von Jennifer Demand.

Z/L. an der Universität Kiel, Kaiser Wilhelm Stiftung.
Tgb. – Nr. X/219343 Kiel, den 27. 08. 1917.
Schloßgarten 14

Firma
Johann Maria Farina,
Köln am Rhein
Obenmarspforten 23, gegenüber dem Jülichplatz.

In der Anlage senden wir Ihnen eine in der Zeitung „der Bund“ Bern, No. 385, vom 19. August 1917, ferner in der „Neue Zürcher Zeitung“, No. 1520, vom 18. August 1917 erschienene Anzeige im Ausschnitt zur Kenntnisnahme.
Wir nehmen an, dass die Anzeige von Interesse für Sie sein dürfte. Insbesondere erscheint uns die Angabe der Nummer auf der Parfümflasche (wenn auch mit der Ihrigen nicht übereinstimmend) charakteristisch.

Königliches Institut für Seeverkehr u. Weltwirtschaft
Koch


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.