27. Februar 1918

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 208-180-4

Der vorliegende Brief vom 27.02.1918, adressiert an Ludwig Stollwerck, ist auf normalen Papier gedruckt. Am oberen Rand kann man ein Bild erkennen, das eine Fabrik an einem Gewässer zeigt mit einer Unterschrift in schwarzer Schrift. Rechts davon findet man den Fimennamen „W.A. Scholten“ kursiv und darunter weitere Details dazu. Der Haupttext nimmt drei Viertel der Seite ein und ist in blauer Schrift abgefasst.
Der Inhalt des Briefes handelt einerseits von den erfolgreichen Verhandlungen
mit dem Handelsministerium und andererseits um die Situation bei den Betrieben. Bemerkenswert ist, dass die Betriebe zur Schokoladenproduktion nicht komplett arbeitsfähig sind, aber die Betriebe die für das Militär arbeiten, sind voll beschäftigt. Zum Ende des Ersten Weltkrieges wird Schokolade wohl keine hohe Priorität gehabt haben, dass die Firma Stollwerck aber trotzdem weiterarbeiten konnte, wird dem Umstand geschuldet sein, dass sie in andere Produktionsbereiche expandieren konnte.
Bearbeitet von Pavel Barikin.

W. A. Scholten
Stärke- und Syrup-Fabriken Aktiengesellschaft Fabriken
in:
Brandenburg A. H. u. Landsberg a. W. Brandenburg a. H., den 27. Februar 1918.

Herrn Kommerzienrat Ludwig Stollwerck, Köln

Sehr geehrter Herr Kommerzienrat!

Ihre freundliche Karte aus Baden-Baden habe ich erhalten und hoffe, dass Sie sich dort gut erholt haben.


Gestern ist vom Handelsministerium die provisorische Zustimmung gekom- men unser Aktienkapital um nom. M 800000.- zu erhöhen zu einem Kurs der mindes- tens 150 % beträgt. Das entspricht bekanntlich unseren Wünschen und bleiben nun nur noch die Formalitäten zu erledigen. Ich verhandle eben wegen des Termins der a.o. Generalversammlung zu der aber die Anwesenheit der A.R.-Mitglieder nicht erforderlich ist. Dann ist die entgültige [sic.] Zustimmung des Handelsministers einzuholen und dann kann die Auflegung der Aktien erfolgen.
Die Syrupfabrik ist noch nicht in Betrieb, da wir die erforderlichen Chemikalien nicht heranbekommen konnten (vor Monaten bestellt). Jetzt sind sie auf dem Weg und wird nach deren Eintreffen der Betrieb aufgenommen. Die Stärkefabriken sind immer noch, wenn auch recht schwach, beschäftigt, die Gemüsetrocknerei hat von November bis jetzt ununterbrochen gearbeitet und jetzt habe ich für die Militärverwaltung übernommen Kartoffeln zu trockenen, was und noch einige Monate Beschäftigung giebt [sic.]. Die Maschinen der Kraftstrohanlage werden jetzt geliefert. Das ist in kurzen Worten der Stand unserer Betriebe.
Ich empfehle mich Ihnen mit hochachtungsvollen Grüssen

Ihr ergebener
Bert


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.