29. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1917

Bevölkerung wird um Spende für Säuglings- und Kleinkinderdürsorge gebeten

Opfertag für Deutschlands Spende.
Deutschland hat in reichlich 3 Kriegsjahren an zahlreichen Opfertagen für unsere
Krieger und die Ihrigen gewaltige Summen zusammengebracht, um seinen Verteidigern
unauslöschlichen Dank für ihre Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht den Waffen-
tragenden Deutschlands, sondern seinen jüngsten und zartesten Stammesangehörigen, den
Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen besonders den Säug-
lingen droht gar zu oft Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen. Der Krieg 70/71 kostete
uns noch nicht 40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unendlich viel grössere Opfer gefordert,

aber nur einen kleinen Teil der vermeidbaren Säuglingstodesfälle aus der Zeit zwischen
diesen beiden Kriegen. In dieser Zeitspanne sind nach sachverständiger Rechnung rund
8 Millionen Säuglinge ums Leben gekommen, die gesund geboren waren und bei richtiger
Pflege und Ernährung zu vollwertigen Menschen hätten heranwachsen können. Nicht aber
kennen wir die grosse Zahl derjenigen Säuglinge, die der Krankheit zwar nicht erlegen
sind, aber von ihr einen dauernden Schaden erhalten haben, der sie durch das ganze Leben
begleitet, und zu körperlich und auch manchmal geistig minderwertigen Menschen macht.
Dies zu verhüten ist die Aufgabe der heutigen Säuglings- und Kleinkinderfürsorge,
mit der die Mutterfürsorge verbunden ist. Die Wege, auf denen wir hierbei vorzugehen
haben, wissen wir, die Probe aufs Exempel ist auch schon vielfach gemacht, und an vielen
Orten nachgewiesen, wie schnell eine gut geleitete Fürsorge die Kindersterblichkeit nach-
haltig mindern kann. Aber auch zu dieser Kriegsführung gehört reichlich Geld. Die deutsche
Säuglings- und Kleinkinderfürsorge muss mustergiltig organisiert werden, sie muss Gemeingut
des ganzen Landes werden. Auf dem Wege dazu sind wir, aber er ist noch sehr lang und
kann nur verkürzt werden, wenn uns reiche Mittel dazu verhelfen.
Darum: Deutschlands Spende bittet jeden Deutschen, Herz und Hand zu öffnen.
Unser Erbfeind England, dem wir uns noch in jeder Beziehung gewachsen gezeigt haben,
hat kürzlich eine ganze Woche dem gleichen Ziele gewidmet. Wir wollen zeigen, dass wir
an einem Tage genug Mittel bekommen, um unsere Kleinsten, die unsere Zukunft sind,
zu kräftigen und gesunden Menschen heranwachsen zu helfen. Wie der Kampf für das
Vaterland ausserhalb jeder Partei stehen muss, so hat auch unsere Säuglings- und Klein-
kinderfürsorge nichts an sich von irgend einer politischen oder sonstigen Parteilichkeit.
Es soll allen deutschen Kindern geholfen werden, ohne Unterschied, woher sie stammen.
Deshalb: ein jeder kann und soll am Opfertage nach seinen Kräften zu unserer
Spende beisteuern und damit an Deutschlands Zukunft bauen.
Deutschlands Spende für Säuglings-
und Kleinkinderschutz.
Vorstehenden Aufruf bringe ich mit dem Hinzufügen zur Kenntnis der Kreiseinge-
sessenen, dass im Kreise der Opfertag für „Deutschlands Spende Säuglings- und Klein-
kinderschutz“ am Sonntag, den 14. Oktober 1917 in allen Orten statt-
findet. Ein grosser Teil des Ertrages der Sammlungen verbleibt der Fürsorge für die
Kreiseingesessenen. Ich wende mich an alle, reich und arm, auch diesmal ihr Opfer
der edlen Sache gern und reichlich zu bringen.
Schleiden, den 26. September 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.