10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Der Kohlweißling bedroht die Kohlernte: Gefahr für die Ernährung im Winter

                           Vom Kohlweißling.
   Die trockene Witterung des Juni und Juli hat die Entwicklung
der Kohlweißlinge sehr begünstigt. Nimmt man die Unterseite des
Kohlblattes, nachdem das Weißlingweibchen es verlassen, näher in
Augenschein, so entdeckt man gewöhnlich da, wo es gesessen hat, eine
Anzahl Eier, die es dort abgesetzt hat. Die aus diesen Eiern kriechen-
den Raupen, die von bläulich grüner Grundfarbe sind und durch
schwarze Punkte einen V-förmigen Fleck am Kopfe sowie durch meh-
rere gelbe Längsstreifen gekennzeichnet sind, entwickeln eine unheim-
liche Gefräßigkeit. Treten sie in einem Jahre massenhaft auf, wie
es leider auch für dieses Jahr zu befürchten ist, so fressen sie ganze
Kohlfelder kahl, und es bleibt dann von den Kohlpflanzen nichts
mehr übrig als die harten Blattrippen.
   Dieser Gefahr nun muß bei der Bedeutung, die der Kohl für
unsere Winterernährung zu beanspruchen hat, auf das wirksamste be-
gegnet werden. Das kann nur dadurch geschehen, daß man auf den
Kohlfeldern die unteren Seiten der Blätter nach
Raupeneiern absucht und diese durch Zerreiben zwischen den
Fingern vernichtet. Des weiteren sind die schon ausgekrochenen
Raupen an den Pflanzen sorgfältig abzulesen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.