10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Keine guten Aussichten für den Winter: der Ledermangel wird noch weiter zunehmen.

                     Die Lederknappheit.
               Trostlose Aussichten für den Winter.
   Eine offizielle Korrespondenz schreibt der „Frankfurter
Zeitung“: Vielfach war angenommen, daß infolge der ver-
mehrten Rinderschlachtungen, die zur Beschaffung der Fleisch-
zulage während der letzten Monate erforderlich waren, auch
mehr Leder für die Schuhwaren der Zivilbevölkerung zur
Verfügung gestellt werden könnte. Dabei ist zunächst zu berück-
sichtigen, daß die Zurichtung der Häute bis zu ihrer Verarbei-
tung als Leder auch unter Anwendung des beschleunigten Ver-
fahrens der Kriegszeit einen Zeitraum von mindestens sechs
Monaten erfordert. Es können mithin die aus den ver-
mehrten Schlachtungen hervorgegangenen Ledermengen gegen-
wärtig auch noch gar nicht zur Verfügung stehen. Es ist aber
auch schwerlich anzunehmen, daß ein nennenswerter Teil da-
von für die Schuhwaren der Zivilbevölkerung Verwendung
finden kann. Vergleichsweise nimmt der Bedarf der Heeres-
verwaltung bei der Länge des Krieges nicht ab, sondern zu,
und infolgedessen ist an eine Steigerung der Erzeugung von
Schuhwaren für den privaten Bedarf gar nicht zu
denken. Mit dieser Tatsache wird die Bevölkerung zu
rechnen haben, und es kann daher nicht eindringlich genug
empfohlen werden, den Verbrauch an Schuhwaren auf das
denkbar geringste Maß einzuschränken. Auch für
Ausbesserungen werden in Zukunft größere Mengen
von Leder nicht zur Verfügung gestellt werden
können, da ein großer Teil der in den Bekleidungsämtern
entstehenden Lederabfälle von der Heeresverwaltung selbst zur
Instandhaltung von Schuhwerk Verwendung findet.
   Getröstet wird die Bevölkerung damit, daß bei der „sich
jedenfalls noch steigenden Lederknappheit“ (!!) in
der kommenden Zeit die Herstellung von Ersatzsohlen
immer größere Bedeutung gewinne. Leider sind aber diese
Ersatzsohlen zum Teil recht minderwertiges Zeug. Der Hin-
weis darauf, „daß trotz der steigenden Lederknappheit die Zi-
vilbevölkerung mit brauchbaren Sohlen versorgt werden wird,
so daß Verlegenheit nicht zu befürchten ist“, ist ein recht
zweifelhafter Wechsel auf die Zukunft, für den wir nichts
geben. Jedenfalls eröffnen sich für die ärmere Bevölkerung
für den kommenden Winter recht trostlose Aussichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.