8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven


wird die eine Hälfte bei den Gemeinden gelagert werden, bei
der anderen Hälfte wird sich im wesentlichen der Transport
erübrigen. Bei der Milch ist die Frage der Höchstpreise
wieder aufgetaucht. Doch ist hier die Festsetzung eines all-
gemeinen Höchstpreises abgelehnt worden. Bei der Milch ist
zunächst die Hauptsache, daß wir sie haben. Die rheinischen
Regierungsbezirke haben sich aber auf einen Erzeuger-Höchst-
preis geeinigt. Zum Schlusse verbreitet sich der Redner noch
über die Hamsterfahrten. Darin liegt für unsere Volksernäh-
rung eine starke Gefahr. Was für Nahrungsmittel auf diese
Weise verschleppt werden, entzieht sich jeder Beurteilung.
Die Behörde soll an alle Besorgungsberechtigten genügend
Lebensmittel verteilen. Wenn aber die Hamsterei sich in
diesem Maße weiter entwickelt, so kann es kommen, daß eines
schönen Tages nichts mehr zu verteilen da ist. Von diesem
Grundsatze ausgehend, werden wir der Hamsterei das schärfste
Augenmerk zuwenden. Lieber fehlt zur restlosen Durchfüh-
rung der angeordneten Maßnahmen die nötige Polizei. Man
hat sich deshalb entschließen müssen, Militärpatrouillen auf die
Hamsterjagd zu schicken. Man kann nur hoffen, dem Uebel
zu steuern, denn die Gefahr, die darin liegt, ist in der Tat
groß.
   Von den verschiedenen Ressort-Vorsitzenden wurde sodann
referiert über die Versorgung mit 1. Mehl und Brot,
2. Kartoffeln, 3. Fleisch, 4. Fett und Milch und
5. Obst und Gemüse. Beim Brot haben wir eine unan-
genehme Ueberraschung erlebt. die Vorräte gingen so rasch
auf die Neige, daß wir die Ration herabsetzen mußten. Die
Schuld daran ist in vier Ursachen zu suchen: In der Mißernte,
in der Verfütterung durch die Landwirte, in der Nachlässig-
keit mancher Gemeinden bei der Ueberwachung und in Verun-
treuungen mancher Mühlen. Im neuen Wirtschaftsjahr sind
allerdings Vorkehrungen getroffen, die die Wiederholung der-
artiger Vorkommnisse unmöglich machen. Man muss bedenken,
daß, wenn jeder Landwirt monatlich nur zwei Pfund Getreide
unterschlägt, dies jährlich 200 000 Doppelzentner Brotfrucht
ausmacht.
   Die Fleischversorgung, besonders die höhere
Fleischbelieferung aus Anlaß der Herabsetzung der Brotration
hat gewaltige Aufwendung aus öffentlichen Mitteln erfordert.
Zu diesem sogenannten Kommunalfleisch sind allein im Re-
gierungsbezirk Düsseldorf 32¼ Millionen Mark hinzugezahlt
worden. Und doch haben unter dieser erhöhten Fleischabgabe
unsere Milchviehbestände nicht erheblich gelitten. Die Mög-
lichkeiten der Fleischversorgung werden im nächsten Jahre
mindestens die gleich guten sein wie in diesem Jahre. Unser
Viehbestand hat eine erfreuliche Stetigkeit bewahrt. Wir
haben in diesem Jahre trotz der erhöhten Ansprüche ungefähr
den zahlenmäßigen Stand wie beim Kriegsanbruch wieder er-
reicht. Nach der neuesten Nummer eines zuverlässigen aus-
ländischen Viehhandels-Fachblattes hat sich der zahlenmäßige
deutsche Viehbestand während des Krieges besser gehalten, als
der französische. Verschiebungen nach der Größe und dem
Gewichtsstand sind allerdings vorhanden.
   Die Fettversorgung hat mancherlei neue Wege
in der Gewinnung pflanzlicher Oele erschlossen. Wie
vielfältig auf diesem Gebiete die Bemühungen gewesen sind,
geht daraus hervor, daß sogar Oel aus Lindensamen gewonnen
worden ist. Doch hat diese Produktion aufgegeben werden
müssen, weil ein Liter Lindensamenöl auf 60 bis 65 Mark
kam! Dagegen hat sich die Oelgewinnung aus Obstkernen als
außerordentlich ergiebig gezeigt. In der Bevölkerung ist nun
vielfach gefragt worden, wo das gewonnene Oel bliebe. Das
ist bald erklärt: Die Oelgewinnung ist nicht so ergiebig, daß
auf jede Person nennenswerte Mengen abgegeben werden
könnten. Kleine Mengen (man müßte bei einer allgemeinen
Oelabgabe auf 1/16 Liter zurückgehen) werden aber von den
Händlern wegen des bei dieser Art des Verkaufes entstehenden
Verlustes nicht gern verteilt. So hat man sich entschlossen,
im allgemeinen das Oel an die Margarinefabriken abzugeben.
   Von Teilnehmern an der Konferenz wurde mehrfach da-
rauf hingewiesen, daß mit dem Hamstern die Wohlhabenden
angefangen hätten. Auch das Verhalten der Bauern wurde
scharf verurteilt. Ein Düsseldorfer Redner mißbilligte das
Verhalten der Bauern, die mit der Marktzufuhr gestreikt
hatten, als auf dem Markte die Einhaltung der Höchstpreise er-
zwungen wurde. Von Interesse sind dann noch die Mittei-
lungen, daß wir im Regierungsbezirk Düsseldorf 270 000 zu-
satzberechtigte Arbeiter haben (35 000 Schwerst-, 35 000
Schwer- und 200 000 Minderschwerarbeiter).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.