6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die zwar prominent besetzte, aber weitgehend ergebnislos verlaufene Konferenz zur Gemüseversorgung in Rheinland und Westfalen

   Die Gemüseversorgung in Rhei[n]land
                    und Westfalen
   Am Samstagnachmittag trat in Essen eine Konferenz
zusammen, die sich mit der Gemüseversorgung der beiden Pro-
vinzen Rheinland und Westfalen befaßte. Vertreten auf der
Konferenz waren die Vertretungen der Stadt- und Landkreise
beider Provinzen und Vertreter der Werke, die in ihrem Be-
triebe Fabrikküchen eingerichtet hatten. Den Vorsitz führte
der Leiter der Reichsstelle für Obst und Gemüse
Herr von Tilly. Auch die Regierungspräsidenten der
beiden Provinzen nahmen an den Beratungen teil. Die Ver-
sorgung, besonders des Industriegebiets mit Obst und Ge-
müse, war der Hauptpunkt der Besprechung. Es wurde von
Herrn von Tilly betont, daß die Höchstpreise unter allen Um-
ständen aufrechterhalten werden müßten. Die Nachfrage nach
Obst und Gemüse in Deutschland sei in der letzten Zeit gan[z]
enorm gestiegen. Nach seinen Ermittlungen sei der Verbrauch
besonders von Gemüsen, jetzt zwanzig- bis dreißigmal stärker
als in normalen Zeiten. Die Beschaffung dieser gewaltige[n]
Mengen sei infolgedessen außerordentlich schwierig. Die be-
stehenden Gegensätze zwischen Stadt und Land müßten über-
brückt werden. Die Einhaltung der Höchstpreise müsse von de[n]
Stadtverwaltungen auf den Märkten durchgeführt werden
während die Landkreise das Hamstern mit allen Mitteln be-
kämpfen sollen. Auch die Eisenbahnverwaltung soll ebenfall[s]
Maßregeln ergreifen, um das Hamstern unmöglich zu machen.
Herr von Tilly will innerhalb 14 Tagen entsprechende Ver-
ordnungen erlassen.

   Die nachfolgende Aussprache war sehr rege. Die Vertrete[r]
der ländlichen Bezirke schoben die Schuld den Stadtverwal-
tungen in die Schuhe, während umgekehrt die Städtevertrete[r]
Anklagen gegen die Landkreise erhoben, daß sie den Land-
wirten bei dem Verkauf ihrer Produkte nicht genug auf di[e]
Finger sehen. Dagegen wehrten sich wieder die Landwirte
besonders die aus dem rheinischen Vorgebirge. Der Landra[t]
des Kreises Bonn führte aus, daß seine Beamten an eine[m]
Tage zwanzig Fuhrwerke angehalten und die gehamsterte[n]
Waren beschlagnahmt haben.
   Im allgemeinen lief die Konferenz aus wie das Horn-
berger Schießen, denn es wurde nicht Bestimmtes beschlosse[n]
und erreicht. Die Beschwerde wegen der von der badische[n]
Landeszentrale nach Solingen gelieferten Aepfel konnte leide[r]
wegen der vielen Vormerkungen auf der Rednerliste nich[t]
vorgebracht werden, es ist aber ein geharnischter schriftliche[r]
Protest an die beteiligten Stellen abgegangen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.