6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die erste Generalversammlung des Sozialdemokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen (MSPD)

                    Generalversammlung
            des Sozialdemokratischen Vereins
   (Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands).
   Im Saale des Hotels „Viktoria“ in Ohligs tagte gestern
nachmittag eine Generalversammlung des Sozialdemo-
kratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen, die
in Anbetracht der heutigen Verhältnisse gut besucht war. Zum
ersten Punkte der Tagesordnung: „Parteitag“, gab Genosse
Schaal–Solingen die notwendigen Erläuterungen. Er be-
sprach die Gründe, die die Einberufung eines Parteitages bis-
her verhindert haben, und unterzog die Arbeit der deutschen
Sozialdemokratie zu Beginn des Krieges einer längeren Be-
trachtung. Unsere Partei hat nicht nur im Innern alles ver-
sucht, um den Ausbruch der Weltkatastrophe zu verhindern, ihre
angespannten Bemühungen waren auch darauf gerichtet, mit
den maßgebenden sozialistischen Parteien der Ententeländer in
Verbindung zu kommen, um mit ihnen über Schritte zu be-
raten, die den Weltenbrand hätten verhindern können. Sie
wissen alle, wie es uns damit ergangen ist: Es war nicht
möglich, zu einem für den Weltfrieden ersprießlichen Ergeb-
nisse zu kommen. In den meisten Fällen war mit diesen Ge-
nossen gar keine Verbindung mehr zu bekommen. Als das
Unheil nicht mehr aufzuhalten war, mußte sich die Partei darauf
beschränken, seine Wirkungen für das Volk möglichst abzu-
schwächen. Parteivorstand und Generalkommission unter-
breiteten der Regierung die Denkschrift über Volksernährung.
Es wäre manches bedeutend besser gewesen, wenn diese Denk-
schrift sogleich zur Grundlage unserer Versorgungspolitik ge-
macht worden wäre. Die Meinungsverschiedenheiten über die
Frage der Kriegskredite haben dann zu dem verhängnisvollsten
Ereignis geführt, das die deutsche Arbeiterbewegung treffen
konnte, zur Parteispaltung. Ein Teil der Partei hat sich von
der deutschen Sozialdemokratie getrennt und sich in der soge-
nannten „Unabhängigen“ Partei vereinigt. Die sich mit diesen
Vorkommnissen verbindende Schuldfrage zu erörtern, ist hier
in unserer Versammlung nicht mehr nötig. Wir wissen alle,
daß die Leute, die in der Fraktion erst die Kredite mitbewilligt
haben und sogar für diese Bewilligung eingetreten sind, dann
aber umfielen und ihre eigenen von keinerlei Disziplin ge-
leiteten Wege gingen, die Spaltung eingeleitet und sie schließ-
lich durch die Gründung einer neuen Partei vollendet haben.
Wer in der Arbeiterbewegung groß geworden ist und wer da
weiß, was für die deutsche Arbeiterschaft gerade in diesen Zeiten
auf dem Spiele steht, der ist überzeugt, daß die Frage der
Kriegskredite, so wichtig sie sein mag, für die deutsche Arbeiter-
klasse und die Arbeiterbewegung nicht so wichtig war, wie die
Einigkeit unserer Bewegung! (Zustimmung.) Der Redner
sprach dann die einzelnen Punkte der Parteitags-Tagesordnung
durch und kam zu dem Ergebnis, daß man im Interesse der
Allgemeinheit versuchen müsse, wieder zu einer Einigkeit in
der deutschen Arbeiterbewegung zu kommen. Von dieser Not-
wendigkeit werden sich auch die Arbeiter durch die Wucht der
Tatsachen bald überzeugen lassen müssen. Genosse Schaal
bittet, die Frage der Beschickung des Parteitages zu prüfen
und, wenn die Beschickung beschlossen werden sollte, den Dele-
gierten zu wählen.


   Genosse Nierstenhöfer verbreitet sich über einige
Spezialfragen, die in der letzten Zeit Gegenstand der Erörte-
rung gewesen sind. Er kommt zu dem Ergebnis, daß die
Fraktion der Partei so gehandelt hat, wie es die Zeitumstände
und das Interesse der deutschen Arbeiterschaft geboten.
   Genosse Franke tritt für die Beschickung des Parteitages
ein. Für die Beschickung spricht eine Reihe von Gründen.
Zunächst wird der kommende Parteitag einer der wichtigsten
Parteitage sein, die je abgehalten worden sind. Und dann
haben gerade wir in Solingen die Pflicht, zu zeigen, daß hier
die Partei noch leistungsfähig ist. Der Redner spricht sich
dann ebenfalls dafür aus, daß gesucht werden muß, die Einheit
der Arbeiterbewegung wieder herzustellen, – wenn auch von
Leuten, die von der Phrase leben, andere Meinungen geäußert
werden. Wir haben uns lediglich von dem Interesse der Ar-
beiterbewegung leiten zu lassen. Und ihr stehen nach dem
Kriege Aufgaben bevor, die nur von einer einigen Ar-
beiterbewegung gelöst werden können. Wenn von den Unab-
hängigen jetzt sogar versucht wird, die trennenden Tendenzen
in die Gewerkschaftsbewegung hineinzutragen, so
werden die Genossen, die gewerkschaftlich geschult sind, die Ge-
fahren, die hier vorliegen, leicht begreifen. Der Redner be-
spricht dann die „unabhängige“ Politik der letzten Wochen und
übt daran scharfe Kritik.
   Ein Genosse aus Opladen äußert sich im gleichen Sinne.
Die Treibereien der Unabhängigen bringen der Gesamt-Ar-
beiterbewegung den größten Schaden.
   Es wird beschlossen, den Solinger Delegierten zu beauf-
tragen, der Einigung dienenden Bestrebungen auf dem Partei-
tage möglichste Unterstützung zuteil werden zu lassen.
   Als Delegierte werden vorgeschlagen, die Genossen Schaal
und Franke. Die Wahl, die durch Stimmzettel vorgenommen
wird, fällt auf den Genossen Schaal.
   Zum nächsten Punkte: Organisation und Agitation, er-
stattet Genosse Schaal den Bericht. Seitdem wir im Kreise
dazu übergegangen sind, die Parteiorganisation wieder aufzu-
richten, haben wir Erfolge erzielt. Die Beitritte sind sofort in
erfreulich hoher Zahl erfolgt, und diese Entwicklung dauert an.
Die praktische Arbeit in den Gemeinden, in den Fürsorge-
kommissionen wird in der Hauptsache von unseren Ge-
nossen geleistet. Auch sonst haben wir uns tüchtig gerührt.
Wir haben eine gutbesuchte Volksversammlung mit dem Ge-
nossen Krätzig als Referenten in Ohligs abgehalten, eine
kommunalpolitische Versammlung mit dem Genossen
Hirsch als Referenten. Ferner ist eine Gemeindever-
treter Sitzung abgehalten worden, die in den verschie-
denen Gemeinden schon greifbare Resultate gezeitigt hat. In
den in allen Bezirken abgehaltenen Bezirksversammlungen ist
es gelungen, die Bezirksorganisationen wieder aufzurichten.
Auch an schriftlicher Agitation hat man es nicht fehlen lassen.
   An der sehr eingehenden Diskussion beteiligten sich die
Genossen Münch, Marx, Linder, Lange, Holstein,
Fikus und andere.
   Nach einem zu hingebender und zäher Parteiarbeit auf-
fordernden Schlußwort wird die gutverlaufene Versammlung
geschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.