9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Vermehrte Fälle von Ruhr in Wiesdorf – Maßnahmen um die Ansteckungsgefahr zu minimieren:

  Wiesdorf. Zunehmende Erkrankungen an Ruhr.
Aus vielen Orten hört man von häufigen Erkrankungen an Ruhr.
Es besteht die Gefahr, daß die Krankheit sich in noch stärkerem Maße
ausbreitet. Auch in unserer Gemeinde sind in den letzten Tagen meh-
rere Ruhrfälle aufgetreten. Die Gemeindebehörde hat umfassende
Maßnahmen zur Unterbringung der Ruhrkranken getroffen. Die
Uebertragung der Ruhr erfolgt durch den Genuß verunreinigter Nah-
rungsmittel oder durch Ansteckung von Person zu Person. Wer sich
vor der Ruhr bewahren will, beachte folgendes: Der Genuß von
rohem Obst ist sehr gefährlich. Zurzeit ist dringend zu raten, nur
gekochtes Obst zu genießen. Est nüchtern kein Obst! Trinkt nach
dem Genuß von Obst kein Wasser. Gemüse ist vor dem Kochen
gründlich zu reinigen. Der Genuß von frischen Gurken ist möglichst
einzuschränken, besser noch zu meiden. Salat ist vor der Zubereitung
gründlich zu waschen. Milch ist nur gekocht zu genießen. In der
Küche und im Haushalt sind die Gebote der Reinlichkeit in verschärf-
tem Maße zu beachten. Wascht eure Hände vor dem Essen und
reinigt dieselben gründlich nach Benutzung des Aborts. Haltet die
Klosetts sauber! Meidet den Verkehr mit ruhrkranken Familien!
Bei ernsten Darm- und Magenstörungen, besonders bei solchen mit
blutigen und schleimigen Stuhlentleerungen rufet den Arzt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.