4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Eine teure aber leider missratene Lieferung von Äpfeln der Obstzentrale des Großherzogtums Baden an die Stadt Solingen erregt den Zorn der „Bergischen Arbeiterstimme“

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Gemüse auf den heutigen Wochenmarkt ließ
wieder zu wünschen übrig. Es waren nur sieben Landwirte er-
schienen, die hauptsächlich Blattgemüse brachten. Es scheint so, als
ob die Bauern ihre gesamte Bohnenernte bereits unter der Hand
verkauft hätten, denn von „hiesigen Bohnen“ ist auf dem Markte
wenig oder gar nichts zu haben. Der Großmarkt lieferte größere
Mengen Auslandsgemüse zu diesen Kleinverkaufspreisen: Rotkohl
40 Pf[enni]g, Rhabarber 25 bis 30 Pf[enni]g, Bohnen je nach Qualität 70, 75
und 80 Pf[enni]g, Birnen 50 und 55 Pf[enni]g das Pfund. Gurken kosteten
das Stück 55 bis 60 Pf[enni]g, Kohlrabi 22 Pf[enni]g. Heute nachmittag werden
noch einige Waggons mit Gemüse und Birnen eintreffen.


   Die Stadt hatte bei der Obstzentrale des Großherzog-
tums Baden eine Sendung Aepfel bestellt in der Hoffnung,
daß sie von einer amtlichen Stelle auch einwandfreie Ware erhalten
würde. Die Stadtverwaltung erlebte aber eine bittere Ent-
täuschung. Sie mußte den Betrag für die „Edeläpfel“, 20 000
Mark, vorher einsenden und erhielt dann Ware von einer Qualität,
die jeder Beschreibung spottet. Unter den Sorten „Edelobst“, die die
Reichsstelle für Gemüse und Obst in Berlin besonders bezeichnet und
für sie höhere Preise festgesetzt hat, befindet sich auch die Apfelsorte
„Schöner von Boskop“. Wir wissen nicht genau, ob es sich bei den
Aepfeln aus dem badischen Musterländle um diese Sorte gehandelt
hat, wir können nur sagen: „Musterware“ war es nicht und schön ist
anders! Fleckig, verkrüppelt und so unansehnlich wie möglich sind
die Aepfel, die die badische Landeszentrale geliefert hat. Sie stehen
in gar keinem Verhältnis zu dem hohen Preise, der dafür bezahlt
worden ist. Ein Privathändler würde, wenn er ebenso handelte,
zweifellos Bekanntschaft mit dem Staatsanwalt machen. Heute nach-
mittag ist in Essen eine Konferenz der Stadtverwaltungen mit dem
Leiter der Reichsstelle für Obst und Gemüse, Herrn von Tilly, dem
Proben von dem „Edelobst“ aus Baden vorgelegt werden sollen. Die
Stadtverwaltung Leichlingen scheint endlich die ungesetzliche Gemüse-
sperre aufgehoben zu haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.