4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ berichtet in Ermangelung einer eigenen „unabhängigen“ Zeitung nunmehr auch über die Aktivitäten der USPD in Köln

                   Aus der Partei.
                    Die Unabhängige Partei in Köln.
   Am vergangenen Sonntag hielt Genosse Dr. Herzfeld
in Köln eine von der Unabhängigen Partei einberufene Ver-
sammlung ab. Der Saal war sehr stark besetzt. Die „Rheinische
Zeitung“ ist ganz unglücklich darüber, daß die Unabhängige
Partei in Köln sich so lebendig gezeigt hat und daß es ganz
offenbar auch in Köln sehr rasch vorangeht mit unserer Bewe-
gung. Der Aerger der Herren um Meerfeld äußerte sich in kindi-
schen Versuchen, das Referat des Genossen Herzfeld herabzu-
setzen. Sie sagen in ihrer Besprechung der Versammlung,
Herzfeld habe einen Vortrag gehalten, den ein Diskussionsredner
noch recht schonend als sehr oberflächlich disponiert bezeichnet
habe. Eine ganze Reihe Kölner Genossen, die durch die Schule
der Meerfeld-Kompagnie gegangen wären, hätten die Sache
besser gemacht. Dann aber muß das Blatt zugestehen, daß den
Anhängern der Unabhängigen Partei in Köln die Geduld ge-
rissen ist; es regt sich über das „Trommelfeuer von Schimpf-
worten“ auf, das auf die regierungssozialistischen Redner
niedergegangen sei. Entsprechend dieser Einleitung wird dann
die Rede Herzfelds äußerst kurz wiedergegeben, während den
Reden der Herren Meerfeld und Sollmann breitester Raum
eingeräumt wird.


   Einen besseren Ueberblick über die Stimmung der Ver-
sammlung bekommt man aus dem Bericht, den das bürgerliche
Korrespondenzbureau Mirbach nach der „Kölnischen Volks-
zeitung“ versendet. Darin heißt es:
      „Dr. Herzfeld verstand es, durch seine Redegewandtheit
   Stimmung für seine Zwecke zu machen. Erregte Zwischen-
   rufe, die sich bis zu schimpflichen Beleidigungen gewisser Per-
   sonen steigerten, zeigten, daß ein erheblicher Teil der An-
   wesenden auf seine Gedankengänge einging. Nach Herzfeld
   hatte der Abgeordnete Meerfeld schon deshalb einen schweren
   Stand, weil seine Stimmittel an diejenigen seines Genossen
   nicht heranreichen. Was Meerfeld an lärmenden Zurufen,
   an persönlichen Beleidigungen hören mußte, ließ ahnen, welch
   tiefe Gegensätze, welches Maß von Haß innerhalb der Sozial-
   demokratie sich aufgehäuft haben muß. Der nachfolgende
   Redner Dr. Sollmann wußte sich schon infolge seines
   Temperaments mehr durchzusetzen. Dann kamen andere
   Anhänger und Gegner der „alten“ Sozialdemokratie zu
   Wort, bis Dr. Herzfeld, der sich ebenfalls viel ihm Unange-
   nehmes hatte sagen lassen müssen, das Schlußwort bekam.“
   Wenn in Köln, wo die Genossen in den drei Kriegsjahren
nur mit der Kost der „Rheinischen Zeitung“ abgespeist worden
sind, sich die Auflehnung gegen den Regierungssozialismus so
kräftig zeigt wie in der Sonntagsversammlung, dann darf uns
das mit der Hoffnung erfüllen, daß die Unabhängige Partei
das Proletariat bald wieder geschlossen hinter sich haben wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.