2. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1917

Kein Märchen – der Einbruch im Zuckerwarenladen Knusperhäuschen in der Solinger Kirchstraße

   Solingen. Wer knuspert an meinem Häus-
chen? Keine Märchenkinder waren es, die in der vorvorigen
Nacht am Knusperhäuschen knusperten. Und deshalb begnügten
sie sich auch nicht mit der Art, in der Hänschen und Gretchen an
dem Häuschen im deutschen Märchenwalde in verlegener und
ängstlicher Begehrlichkeit knusperten, sondern sie drückten mit
massiver Entschlossenheit das Schaufenster des Zuckerwaren-
geschäfts „Knusperhäuschen“ in der Kirchstraße ein, indem sie
einen Pflasterstein hineinschmissen. Und da keine Hexe zum
Vorschein kam, um Hänschen und Gretchen in sicheres Gewahr-
sam zu geleiten, so holten sie all die süßen Herrlichkeiten aus
dem Schaufenster des Knusperhäuschens und nahmen sie mit.
Bei dieser realistischen Manier des Knusperns hat sich allerdings
irgendein großer Hans Eilebeute die Beutehand in der zer-
trümmerten Scheibe tüchtig geritzt, wie aus den reichlichen
Blutspuren zu ersehen war. Doch haben auch diese Blutspritzer
nicht auf die Spur des Täters geführt, so daß der nächtliche
Besucher des Knusperhäuschens für die Polizei vorderhand doch
noch eine Märchengestalt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.