14. Oktober 1914

0_1_23_41_14_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch d. 14. Oktober.
 
Auch heute Morgen lagen keinerlei amtliche Mitteilungen vor. Wir wissen, daß vor einigen Tagen wieder eine große Anzahl frischer Truppen nach Frankreich befördert wurde, auch aus Düsseldorf, wo es noch von Soldaten wimmelt. Mit Sorgen entnehmen wir aus der Zeitung die Mitteilung: Das Ringen in Frankreich wogt nach wie vor zäh und unentschieden hin und her. – Noch ein Anderes, daß uns Düsseldorfer ganz besonders schmerzlich trifft, ist der nachstehende Beschluß der Stadtverordneten-Sitzung von gestern, den ich hier folgen lasse:
 
[Artikel „Unmöglichkeit der Durchführung des Planes der Ausstellung 1915.“ / Artikel „Aus dem Stadtrat“]
 
Nun ist das großzügig-geplante Werk gescheitert, ein Werk, an das sich so viele Hoffnungen u. Erwartungen knüpften! Am dem Gelände gleich groß einer kleinen Stadt erhoben sich die kleineren u. größeren Bauten
 
erhob sich die mächtige Maschinenhalle in ihrer gewaltigen Eisenkonstruktion. Tagtäglich führte mich mein Weg an diesen Bauten vorbei, täglich blickte ich von meinem Atelierfenster mit wachsender innerer Freude auf die entstehende Ausstellungsstadt. Und mit ihrem Wachsen wuchsen unsere Erwartungen u. unsere Träume! Im Geist sahen wir schon die fröhliche Menschenmenge durch die flaggengeschmückten Ausstellungsstraßen sich hindurchwinden, am Abend von tausenden bunten Lichtern beschienen. Verflogen ist der Traum! Die nüchterne Kriegswirklichkeit verlangt heute, daß jene Ausstellungsgegend in tiefste Dunkelheit gelegt werde,
 
[Artikel „Die Durchführung der Ausstellung unmöglich.“]
 
daß bei Eintritt der Dunkelheit alle Lichter gelöscht werden. Die, die über die Brücke hinüberschreiten wollen, werden jetzt zu zwanzig von Soldaten hinübergeleitet. All’ dies’ sind Maßnahmen wegen der fremden Flieger, deren fast täglich hier wieder beobachtet werden. – So traurig uns auch jener Stadtverordneten-Beschluß stimmen mußte, um so freudiger aber nahmen wir die neuesten heutigen Meldungen auf: „Von Gent aus befindet sich der Feind, darunter ein Teil der Besatzung von Antwerpen, in eiligem Rückzug nach Westen zur Küste. Unsere Truppen folgen. Lille ist von uns besetzt. 4500 Gefangene sind dort gemacht worden. Auf dem östlichen Kriegsschauplatz sind in den Kämpfen bei Schirwindt die Russen geworfen und haben 3000 Gefangene, 26 Geschütze u. 12 Maschinengewehre verloren. Weiter südlich sind beim Zurückwerfen russischer Vortruppen auf Warschau 8000 Gefangene gemacht u. 25 Geschütze
 
erbeutet worden.“ Weiter wird amtlich das Nachfolgende, höchst wichtige gemeldet: „Dicht bei der Kathedrale von Reims sind 2 schwere französische Batterien festgestellt. Ferner wurden Lichtsignale von einem Turm der Kathedrale beobachtet. Es ist selbstverständlich, daß alle unsere Truppen nachteiligen feindlichen Maßnahmen u. Streitmittel bekämpft werden, ohne Rücksicht auf die Schonung der Kathedrale. Die Franzosen tragen also jetzt wie früher selbst die Schuld daran, wenn der ehrwürdige Bau weiter ein Opfer des Krieges wird“ –
Diese amtliche Meldung möge nun in alle Welt gehen! Möge man gerecht entscheiden, wo die eigentlichen Kunstbarbaren sitzen. In dieser Sache wollen wir nachstehende Ausschnitte folgen lassen:

[Artikel „Die Kathedrale von Reims.“ / Artikel „Depeschenwechsel zwischen der Accademica de San Luca zu Rom und der Kgl. [Königlichen] Akademie der Künste zu Berlin.]

41
 
[Artikel „Über die Kathedrale von Reims …“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.