1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Die Bedeutung der Sammlung von Obstkernen zur Ölherstellung

             Sammlung von Obstkernen.
   Mit Rücksicht auf die bevorstehende Pflaumen- und Pfirsich-
ernte sei nochmals auf die außerordentliche Bedeutung hinge-
wiesen, die die Kerne dieser Obstarten für unsere Volkswirt-
schaft haben. Nach langen Versuchen ist es gelungen, aus den
Kernen ein treffliches Oel zu gewinnen, das sich für die Mar-
garineerzeugung als vollwertig erwiesen hat und der Margarine-
industrie in vollem Umfange zugeführt werden soll. Im vorigen
Jahre wurden aus annähernd 4 Millionen Kilogramm Obst-
kernen etwa 190 000 Kilogramm Oel hergestellt. Es unterliegt
keinem Zweifel, daß die erzielte Menge bei fleißiger Sammel-
tätigkeit ganz wesentlich gesteigert werden kann. Vaterländische
Pflicht ist es, den in allen Gemeinden bestehenden Ortssammel-
stellen und den für sie arbeitenden Schulen restlos die gesamte
Obstkernernte zuzuführen. Auch Aprikosen, Apfelsinen- und
Zitronenkerne sind zur Bearbeitung geeignet, ebenso die Ab-
arten der Pflaumen, wie Zwetschen, Amarellen, Mirabellen und
Reineklauden.


   Die Ablieferung erfolgt zweckmäßig gereinigt, getrocknet
und nach Arten getrennt. Die Schimmelbildung muß ver-
mieden werden, da durch sie die Mandel verschlechtert oder
zerstört wird.
   Die Ortssammelstellen zahlen für das Kilogramm vor-
schriftsmäßig abgelieferter Kerne des Steinobstes 10 Pf[enni]g, für
Kürbiskerne 15 Pf[enni]g, für Apfelsinen- und Zitronenkerne 35 Pf[enni]g.
   Es sei auch an dieser Stelle den Hausfrauen empfohlen,
die beim Einmachen abfallenden Kerne durch die Kinder an die
Schulen abzuliefern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.