1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Ein städtischer Betrieb – die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-Fabrik – stellt seit einem halben Jahr Ersatzlebensmittel für Solingens Bevölkerung her

Die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-
                             Fabrik.
   Seit Februar d[iesen] J[ahre]s besteht in Solingen ein städtischer Be-
trieb, in dem allerlei Ersatzmittel hergestellt werden, um die
Schwindelprodukte der privaten Ersatzmittelindustrie vom
Markte zu verdrängen. Der Betrieb steht unter der fach-
männischen Leitung des Vorstehers des städtischen Nahrungs-
mittel-Untersuchungsamtes, Herrn Dr. Olscewsky. Im Hinter-
gebäude der Fachschule an der Blumenstraße ist der Betrieb,
der mit Mischmaschinen und sonstigen Einrichtungen ausge-
rüstet ist, im Gange. Außer einem vorzüglichen Kaffee-Ersatz,
der nicht nur nicht unangenehm riecht wie der „private“ Ersatz,
sondern der auch sehr gut schmeckt, werden noch andere
Produkte hergestellt. Es werden Waschpulver, Puddingpulver,
Saucenpulver, Hausmacher- und Kraftsuppen hergestellt. Jede
Woche werden etwa 50 000 Pakete fertig und wandern in die
Solinger Geschäfte. Das Material für die Herstellung der
Nähr- und Ersatzmittel wird fertig bezogen, hier weiter ver-
arbeitet und nach den Rezepten des Leiters der Anstalt ge-
mischt. Die jetzt stets wechselnden Möglichkeiten, Rohmaterial
hereinzubekommen, erfordern natürlich häufig auch eine Aende-
rung der Rezepte, so daß sich besonders bei den Suppenpräpa-
raten manchmal im Geschmack eine kleine Abweichung zeigt.
Der etwas sandige Geschmack des Suppenmehls läßt sich leider
nicht ganz beseitigen, denn er ist schon in den Rohstoffen ent-
halten. Dagegen wird es möglich sein, demnächst den etwas
bittern Geschmack der Suppen zu beseitigen. Das Kaffee-
ersatzmittel dagegen ist von außerordentlich guter Quali-
tät, womit es noch den Vorteil verbindet, verhältnismäßig
preiswert zu sein. Das Pfund wird sich auf nicht ganz 2 Mark
stellen. Vergleicht man damit die horrenden Preise, die die
Privatindustrie fordert, so leuchtet der große Vorteil, den uns
die städtische Kaffee-Ersatz-Produktion bietet, sofort ein. Es
werden im Privathandel jetzt für ein Pfund Kaffee-Ersatzmittel
von mehr als zweifelhafter Qualität 3,50 Mark bis 5 Mark
für das Pfund gefordert und – bezahlt! Diesem unverschämten
Wucher wird bei uns jetzt jedenfalls der Hals umgedreht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.