4. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. August 1917

Einsatz von Schülern in Landwirtschaft im Kreis Schleiden

Jungmannen auf dem Land.
Bereits drei Jahre tobt der Krieg, und noch ist

sein Ende nicht abzusehen. Immer größer wird die
Zahl der Männer, die das Vaterland zu seiner Ver-
teidigung an der Front und im Inneren braucht.
Das macht sich auch bei der Landwirtschaft, die schon
lange ihre stärksten Arme entbehrt, recht nachteilig
bemerkbar. Frauen, Kinder und Greise müssen die
harte Arbeit der eingezogenen und zum Teile gefallenen
Männer verrichten. Während die größeren landwirt-
schaftlichen Betriebene Kriegsgefangene zur Aushilfe
heranziehen können, ist das bei den kleineren wegen
der mit der Beaufsichtigung und Unterbringung ver-
bundenen Schwierigkeiten nicht möglich.

Da bietet sich von anderer Seite eine Hilfe.
Tausende von Schülern der oberen Klassen höherer
Schulen haben sich auf Veranlassung der Kriegswirt-
schaftsämter und der Provinzialschulkollegien freiwillig
bereit erklärt, ihre jugendlichen Kräfte der Landwirt-
schaft zum Nutzen des ganzen Vaterlandes zur Ver-
fügung zu stellen. Allein in der Rheinprovinz haben
über 7000 Jungmannen bei der diesjährigen Früh-
jahrsbestellung Beschäftigung gefunden, desgleichen jetzt
bei den Erntearbeiten. Diese Tätigkeit gereicht sicher
auch den Jungmannen selbst zum Vorteil; denn die
frische Luft, die kräftige Kost und die starke Muskel-
arbeit kann ihrer durch Schulstube und Stadtluft
beeinträchtigen Gesundheit nur förderlich sein. Aber
andererseits darf nicht verkannt werden, daß die Schüler
der Landwirtschaft auch ein großes Opfer bringen.
Daß sie ihr behagliches städtisches Heim mit ganz
anders gearteten Wohnungsverhältnissen vertauschen,
ist noch kein wirkliches Opfer, aber um so mehr die
Tatsache, daß sie auf lange Zeit, viele unter ihnen
vom Frühjahr bis zum Herbst, ihren Bildungs- und
Erziehungsstätten fernbleiben. Viel Versäumtes läßt
sich dann nur schwer, manches überhaupt nicht nach-
holen. Selbstverständlich können die jungen Leute
aus der Stadt im allgemeinen die auf dem Land
aufgewachsenen Arbeiter nicht voll ersetzen. Aber bei
dem guten Willen, den sie durchweg mitbringen, läßt
sich vieles erreichen, vorausgesetzt, daß der Landwirt
besonders anfangs die Unkenntnis seines Jungmannen
in der Landarbeit gebührend berücksichtigt und nach
und nach durch entsprechende Anweisungen zu be-
seitigen sucht.
So haben sich auch die im Kreise Schleiden tätigen
Jungmannen aus Homberg am Niederrhein gut ein-
gearbeitet und ihren Arbeitsgebern bei der nun glück-
lich eingebrachten Heuernte wesentlich genützt, was bei
der bevorstehenden Getreideernte hoffentlich auch der
Fall sein wird. Ebenso sehr zu wünschen ist aber,
daß die Tätigkeit der Jungmannen auf dem Land mit
zu der Erfüllung des hohen vaterländischen Zieles
beiträgt, das Verhältnis zwischen Land und Stadt und
damit die Einheit des gesamten deutschen Volkes zu
bessern. Die Jungmannen lernen verstehen, welche
Schwierigkeiten die Landwirtschaft durch die notwendigen
kriegswirtschaftlichen Maßnahmen zu ertragen hat, und
wieviel harte und infolge ungünstigen Wetters oft
vergebliche Arbeit dazu gehört, bis der Städter sein
tägliches Brot essen kann. Auf der anderen Seite
sieht der Landmann mit Genugtuung, daß der Städter
ihm hilfsbereit zur Seite steht, und erfährt von ihm,
wie angestrengt und unter welchen Entbehrungen in
den Städten für die Verteidigung der Heimat ge-
arbeitet wird. Auf diese Weise wird eine gegenseitige
Achtung zwischen Stadt- und Landbevölkerung herbei-
geführt, jeder muß die Arbeit des andern, mag sie
mehr körperlicher oder mehr geistiger Art sein, als
gleich wichtig für das Bestehen des Ganzen anerkennen.
Zur Verbreitung dieser Anschauung sind unsere Jung-
mannen, die zum größten Teil später einflußreichere
Stellungen einnehmen werden, vor allen Dingen berufen.
Dr. Finkenwirth,
Führer des Arbeitskommandos der Oberrealschule Homberg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.