30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Ein Wirbelsturm über Solingen

                           Wirbelsturm.
   In die Feierstille des gestrigen Sonntagnachmittags
polterte gegen 5 Uhr plötzlich ein Wirbelsturm, wie man ihn in
unserer Gegend glücklicherweise selten erlebt. Nachdem bis in
die Nachmittagsstunden eine selbst in diesem Sommer unge-
wöhnliche Hitze geherrscht hatte, verfinstere sich am späten Nach-
mittage plötzlich der Himmel und im Westen türmten sich
schwarze Wolkenwände auf. Sogleich erhob sich ein Sturm
von außerordentlicher Stärke. Ueber dem westlichen Stadtteil
von Solingen zeigte sich ein glücklicherweise seltenes Natur-
phänomen. Die ganze Gegend bis zum Mangenberg und
darüber hinaus war plötzlich in eine einzige große Staubwolke
gehüllt, aus der fontänenartig der Sand in die Höhe gewirbelt
wurde. Für den Zuschauer im sicheren Port war es ein
grandioser Anblick. Der Sturm war so heftig, daß sich dicke
Bäume wie Weidengerten hin- und herbogen. Nach etwa zehn
Minuten war der Staubwirbel, der den weiteren Ausblick auf
die Gegend verdeckte, verschwunden. Es folgte nun ein Ge-
witter, das erfrischenden Regen brachte. Ueber die Schäden,
die der Wirbelsturm verursacht hat, liegen bisher diese Mel-
dungen vor:


   Die elektrische Straßenbahn mußte am Grünewald in
Solingen den Betrieb einstellen, weil der Sturm einige
entwurzelte Bäume quer über die Schienen gelegt hatte. Auf
der mittleren Kaiserstraße riß der wilde Geselle ein großes
schweres Glasschild der Firma Tack herunter, so daß es in
Trümmer ging. Auf der Cronenbergerstraße wurde ein junger
Baum in der Mitte der Stammhöhe glatt abgebrochen. Die
Schäden an Gebäuden sind auch recht erheblich, besonders in
Wald, wo das Unwetter besonders stark tobte. Hier wurden
einige Dächer vollständig von den Häusern gerissen. Auch hier,
wie in Gräfrath und Höhscheid entwurzelte der Sturm
eine ganze Menge Bäume. In Höhscheid wurden durch einen
fallenden Baum die Telephonleitungen erheblich beschädigt.
Unberechenbaren Schaden verursachte der Sturm aber an den
Obstbäumen. Ein wahrer Regen von halbreifem Obst prasselte
hernieder, als der Sturm die Bäume schüttelte. Der Sturm
hat auch mancher Hausfrau viel Aerger und Arbeit verschafft;
lag doch in einzelnen Hausfluren und Zimmern der Staub
und Sand zentimetertief.
    Soweit bisher Nachrichten vorliegen, sind erfreulicherweise
Menschenleben bei dem Unwetter nicht zu Schaden gekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.