12. Oktober 1914

0_1_23_41_12_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 12. Oktober.
 
Über die Kämpfe an der Front unseres immer ausgedehnteren rechten Flügels erhalten wir heute folgende amtliche Nachrichten: „Westlich Lille ist von unserer Kavallerie am 10. Oktober eine französische Kavalleriedivision völlig, bei Hazebrouk eine andere französische Kavalleriedivision unter schweren Verlusten geschlagen worden. Die Kämpfe in der Front führten bisher im Westen zu keiner Entscheidung –
Über die Siegesbeute von Antwerpen können noch keine Mitteilungen gemacht werden, da die Unterlagen erklärlicherweise noch fehlen. Auch über die Anzahl der Gefangenen, über den Uebertritt englischer u. belgischer Truppen nach Holland liegt noch kein abschließendes Urteil vor.“
 
Auf dem östl. Kriegsschauplatz wurden im Norden alle Angriffe der 1. u. 10. russischen Armee gegen die ostpreußischen Armeen von diesen am 9. u. 10. Okt. zurückgeschlagen.“ Auch über Oesterreichs erfolgreichem Vorgehen erfahren wir, daß Przemisl von der feindlichen Umklammerung befreit sei. – Kurz, wir freuen uns sehr, daß die russischen Operationen Mißerfolge sind! Auch die englischen Flieger, von denen man erzählt, daß vorgestern u. gestern Nacht wieder einige über unserer Stadt bemerkt worden sind, hat man nichts gehört, daß sie Erfolge gehabt hätten. Die Leute auf den Straßen starrten, wo sie gingen u. standen, aufmerksam zum sternklaren Himmel – aber ohne was zu entdecken. Nur ein größerer Trupp Jungens wollte plötzlich einen feindlichen Doppeldecker gesehn haben. Seit dem 8. Oktober, jenem Unglückstag für unsere Zeppelin-Halle sind überall die Vorsichtsmaßregeln verschärft worden, die Bahn- u Brückenübergänge sind wieder in verschärfter Weise bewacht, es werden Abwehrgeschütze aufgestellt auf dem Grafenberg u. die St. Rochuskirche, desgleichen an allen gefährdeten Stellen. Excellenz v. G.-Hohenstein erzählte mir, daß er eine Unzahl von Briefen, teils anonyme, erhalten habe, die in versteckter oder nicht versteckter Weise die hiesige Militärbehörde angreifen, nicht ihre Pflicht getan zu haben hinsichtlich einer sorgfältigen Bewachung der beiden Luftschiffhallen. Aus all’ diesen Schreiben aber ginge hervor, mit welch’ einer großen, wirklichen Liebe die Düsseldorfer an ihren Zeppelinen hingen. Ein Brief hätte aber so viele Beleidigungen enthalten, daß er zum General-Kommando nach Münster zur Strafverfolgung hätte gesandt werden müssen. Hoffentlich erhält der Briefschreiber keine zu schwere Strafe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.