28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Ein reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt
   Heute war auf dem Wochenmarkt ein reichliches Ange-
bot von Gemüse, während vormittags wenig Obst da war. Im
Laufe des Nachmittags sollen jedoch noch Birnen, die die Stadt
beschafft hat, verkauft werden. Es wurden diese Preise gefor-
dert: Gurken 30 bis 60 Pfennig, Speckbohnen 1 Mark, Prinzeß-
bohnen 70 Pfennig, Wollbohnen 60 Pfennig, ein Bund Möh-
ren 70 Pf[enni]g, ein Pfund Rotkohl 37 Pf[enni]g, Weißkohl 31 Pf[enni]g,
Mairüben 20 Pf[enni]g, Karot[t]en 25 Pf[enni]g, Aepfel 90 bis 1 Mark
und Birnen, die von Landwirten geliefert waren, 60 Pf[enni]g
das Pfund. Die Bohnen aus dem Vorgebirge waren sehr teuer,
von einer Wirkung der Höchstpreise in diesem Gemüseparadies
kann man nichts merken; sie werden überhaupt nicht beachtet.


Die Stadt ließ durch Händler wieder 1500 Pfund Seefische
verkaufen, die von vorzüglicher Qualität waren. Wenn trotz-
dem die Nachfrage recht flau war, so liegt das auch neben der
größeren Fleischration, die wir noch bis zum 15. August er-
halten, an dem Vorurteil, das hier immer noch dem Fisch-
genuß entgegengebracht wird. Die Fische sind auch bei
wärmerem Wetter dem Verderben nicht so leicht ausgesetzt, wie
vielfach angenommen wird. Die Bahntransporte sind so ein-
gerichtet, daß ein Verderben fast ausgeschlossen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.