26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Die Stadt Solingen vergibt Prämien für die Zucht von Samenpflanzen

                     Bekanntmachung.
   Die Beschaffung von Samen für die nächstjährige Garten-
bestellung ist von allergrößter Wichtigkeit. Waren schon 1917 fast
alle Gemüsesamen knapp, so werde sie in dem kommenden Frühjahr
weit schwieriger zu beschaffen sein, denn die vorhandenen Bestände
sind aufgebraucht und aus den neutralen Ländern fließt wenig zu.


Da jeder im wesentlichen hiernach auf sich selbst angewiesen ist, muß
jeder Gartenbesitzer seinen Samen möglichst selbst züchten. Um die
Gartenbesitzer hierin zu unterstützen, sollen von der hiesigen Garten-
bauberatungsstelle Prämien in Form von Geldbeträgen gezahlt
werden für die Erzielung guter Gartensämereien im eigenen
Gartenbau. Es ist in Aussicht genommen, als Prämie zu zahlen für
Puffbohnen, für das Kilo 0,75 Mark, Buschbohnen, für das Kilo
1 Mark, Stangenbohnen, für das Kilo 1 Mark, Erbsen, für das Kilo
1 Mark, Salat für 50 Gramm 1 Mark, Spinat für 250 Gramm 0,50
Mark.
   Diese Prämien werden gezahlt für Sämereien, die jetzt im
Wachstum angemeldet und von einer Kommission als zur Samen-
gewinnung geeignet anerkannt werden. Der gewonnene Samen
verbleibt Eigentum des Besitzers. Doch bittet die Gartenbauberatungs-
stelle im Interesse der Allgemeinheit um Ueberlassung des über-
flüssigen Samens zu den gültigen Tagespreisen. Alle Garten-
besitzer werden gebeten, möglichst bald Anmeldungen für die Prämi-
ierung ihrer Samenpflanzen der Gartenbauberatungsstelle (Stadt-
haus, Zimmer 35) zu machen. Merkblätter für Samenzucht werden
auf Anforderung kostenlos verabreicht.
      Solingen, den 26. Juli 1917.
                                        Der Oberbürgermeister: Dicke.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.