30. November 1914

30NovVerwundete

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 30.11.1914, Lokalteil.

 

Der Männergesangverein singt den Verwundeten im Gocher Lazarett ein Ständchen

 

Ein Ständchen bei den Verwundeten. Gestern morgen fand sich der hiesige Männergesangverein im Garten des Wilhelm-Anton-Hospitals ein, um die verwundeten und kranken Krieger durch einige Liederspenden zu erfreuen. Diese Aufmerksamkeit schien bei den Soldaten große Freude hervorzurufen. In einem Kreise umstanden sie die Sänger oder lauschten von den geöffneten Fenstern aus den Gesängen. Nachdem einige Lieder zu Gehör gebracht wurden, nahm Herr Pfarrer Ingensand das Wort, um dem Verein für seine Darbietungen in herzlichen Worten zu danken, worauf das Vorstandsmitglied Herr Rentmeister Kleinofen die Versicherung gab, dass der Verein die Gelegenheit herbeigesehnt habe, um den tapferen Krieger einige fröhliche Augenblicke bereiten zu können. Mit dem Liede „Die Wacht am Rhein“ endete das Ständchen und die Sänger schieden unter dem Danke der Kriege und der Hospitalverwaltung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.