24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Trotz erheblicher Zufuhren war auf Solingens Wochenmarkt schon um 9 Uhr das Gemüse fast ausverkauft.

                     Vom Wochenmarkt
   Wieder war heute morgen trotz erheblicher Zufuhren der
Markt schon um 9 Uhr fast leer von Gemüse. Heute nachmittag
werden voraussichtlich von der Zentrale noch einige Waggons
mit Gemüse eintreffen, so dass jede Hausfrau hoffentlich auf ihre
Rechnung kommt. Die Birnen, die die Stadt beschafft hatte,
fanden eine flotte Abnahme, da der Preis von 25 Pfennig für
das Pfund es jedermann gestattete, davon zu kaufen. Die Bir-
nen waren von guter Qualität. Wie die Händler durch gegen-
seitiges Überbieten die Preise in die Höhe treiben, zeigte sich
heute morgen wieder einmal, als ein Landwirt aus Leich-
lingen mit einer Wagenladung Äpfel und Birnen auf dem
Markte erschien. Der Bauer wurde von den Händlern sofort
in Beschlag genommen und geradezu wegen der Abgabe von
Obst bestürmt. Ein Händler bot noch höhere Preise
als der andere, bis sich ein Mitglied der Marktkommission
ins Mittel legte und veranlasste, dass die Birnen für 40 Pfennig
und die Äpfel für 60 Pf[enni]g an die Händler verkauft wurden.


Die Äpfel wurden dann im Kleinhandel für 80 P[fenni]g weiter
verkauft. Wir müssen sagen, dass in diesem Falle nicht der
Landwirt, sondern die Händler die Preistreiber waren. Um
dieser Wirtschaft ein Ende zu machen, wäre zu überlegen, ob
nicht die Stadt oder die Marktkommission allein als Einkäufer
den Landwirten gegenüber auftreten sollten, um der skandalösen
Preistreiberei der Händler ein Ende zu machen. Selbstverständ-
lich sollen die Landwirte für ihre Ware anständige Preise er-
halten, so dass ihnen der Besuch des Solinger Marktes nicht
verleidet wird.
   Die Wucherpreise für Bohnen haben einige Gemeinden ver-
anlasst, in eigener Region Bohnen zu verkaufen. Die Stadt
Hagen z.B. gibt die Bohnen das Pfund zu 40 Pfennig ab.
Wie wir hören, beabsichtigt auch unsere Stadtverwaltung Boh-
nen zu beschaffen und zwar aus Sachsen. Im Laufe des näch-
sten Monats sollen dann diese wirklich ausgereiften Einmach-
bohnen an die Bevölkerung zu einem billigen Preise abgegeben
werden. Ueberstürze also keine Hausfrau den Einkauf von
Bohnen, die heute nicht einmal richtig ausgereift und sünden-
teuer sind!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.