23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Skandalöse Bevorzugung von Kurorten bei der Versorgung mit Lebensmitteln

            In die Bäder gegangen….
   Wie man jetzt erfährt, sind weit über eine Millionen Büchsen aus
den vorjährigen Konservenvorräten vorwiegend an Kurorte und
Bäder verteilt worden, weil „das Quantum zu einer allgemeinen
Verteilung nicht ausreiche“. Also die Kurorte und Bäder, die meistens
von landwirtschaftlichen Produktionsgebieten umgeben sind, und in
denen es nach der Bekundung aller, die es zu beobachten Gelegen-
heit hatten, immer noch verhältnismäßig reichlich zu essen gab,
mussten auch noch die Konserven erhalten, statt dass man sie etwa
einem notleidenden Industriegebiet zuwies! Dass dies „Die Höhe“
sei, darf man nicht einmal sagen, denn man muss stündlich noch
schlimmerer Dinge gewärtig sein. Weshalb werden die, die sich derart an
der Volksernährung versündigen und die Bevölkerung zum Aeußersten
reizen, nicht zur Verantwortung gezogen!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 23. Juli). 23. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/csbp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.