19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Eine Leserin kritisiert die neuesten Tendenzen in der Damenmode

         Deutsche Mode.
   Eine Leserin schreibt uns:
   Eine Sonderausgabe des „Wieland“, einer von Künstlern
herausgegebenen Münchener Zeitschrift, ist der diesjährigen
Damenmode gewidmet. Die letzte Damenmode – sie nennt
sich auch mit Vorliebe „Deutsche Mode“ – ist dermaßen häß-
lich und übertrifft an Narrheit vieles Bisherige, das ein ernst
zu nehmendes Blatt einen solchen Unsinn lieber nicht mitmachen
sollte. Jeder Frauenkörper muß zur Mißgestalt werden,
wenn er sich mit den überflüssigen Stoffmengen in solch wider-
sinniger Anordnung behängt, wie sie die heutige Mode vor-
schreibt. Die zahlreichen, teilweise farbigen Bilder des
„Wieland“-Heftes zeigen lauter solche Karikaturen. Der Ober-
körper wirft durch starke Verkürzung buckelig, der Unterkörper
ist künstlich breit gebauscht, das ganze wogende Gestell ruht auf
hohen Stöckelschuhen, die einen natürlichen Gang unmöglich
machen. Plumpe Taschen, Kragen und ähnliches, viel zu große
oder viel zu kleine Hüte, schief auf einem Ohr sitzend, vervoll-
ständigen das Bild, von dem sich jeder vernünftige Mensch
schaudernd abwendet.


   Wenn ein Witzblatt oder eine eigentliche Modenzeitschrift,
die der von der Modenarrheit lebenden Industrie dient, so etwas
bringt, so ist das zu verstehen. Wenn aber angehende Künstler
solche Zerrbilder, denen jedes Gefühl für Schönheit und Zweck-
mäßigkeit mangelt, in einer künstlerisch ernst zu nehmenden
Zeitschrift mit ihren Namen decken, so ist das für die heutige
Geschmacksrichtung sehr bedenklich. Solches „Deutschtum“
wollen wir lieber der internationalen Modetorheit, wie sie ohne
Unterschied in allen Ländern zu finden ist, überlassen.
   Und doch haben wir auch bei uns gute Ansätze zu einer
neuen, zweckmäßig-einfachen und schönen Mode, die dem deut-
schen Empfinden Ehre macht und die im Kampfe mit der herr-
schenden Moderichtung jener Art dringend der künstlerischen
Beihilfe bedarf, um zu dem wohlverdienten Erfolge zu ge-
langen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.