18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der amtliche Betreuer berichtet über das Befinden der Solinger Kinder im Hunsrück

  Solinger Kinder auf dem Hunsrück.
   Ueber das Befinden der Solinger Ferienkinder auf
dem Hunsrück wird uns dieses Schreiben zur Verfügung gestellt:
                                          Castellaun, den 15. Juli 1917.
   Am 9. Juli bin ich angelangt und habe die Pflegschaft der
nach hier ausgesandten Solinger Kinder übernommen. Einen Teil
der Kinder und Pflegeeltern in Uhler, Roth, Güdenroth,
Hollnich und Castellaun habe ich aufgesucht und die erfreu-
liche Tatsache feststellen können, daß die besten Beziehungen obwal-
ten. Sämtliche Kinder machen einen durchaus guten und frischen
Eindruck. Die gesundere Luft und besseren Ernährungsverhält-
nisse haben die blassen Gesichter gerötet; alle Kinder fühlen sich sehr
wohl und ganz heimisch, so daß bei einzelnen nicht geringe
Lust besteht, hier zu bleiben. Die Pflegeeltern sind mit


ihren Pfleglingen durchaus zufrieden und abgesehen von verschwin-
dend vereinzelten Fällen hört man nur Erfreuliches und Rühmliches.
Die Kinder sind höflich, bescheiden und dienstwillig, greifen unauf-
gefordert an und helfen, um sich für alle Wohltaten dankbar zu er-
weisen. Zudem kommt als schätzbarer Gewinn hinzu, daß sie durch
den täglichen Umgang mit der Natur, durch Beobachtung in Feld
und Wald wertvolle Eindrücke fürs ganze Leben gewinnen, ebenso
kann ihnen der Eindruck in die Arbeit des Landmanns nur von
Vorteil sein. Herz und Gemüt empfangen somit reiche Antriebe für
Gesinnung und Leben und damit eine bleibende Erinnerung für die
Zukunft. Ich bin fest durchdrungen, daß, wenn der Sommer zu
Ende geht, und unsere Zugvögel mit hellen, leuchtenden Augen und
roten Backen in die bergische Heimat zurückkehren, Lehrer, Eltern,
und vor allem unser Schularzt über den Zuwachs an Reservestoffen
für die Volksgesundheit hellste Freude haben werden.
   Von den im Mai hier eingezogenen 100 Kindern sind 22 zurück-
gekehrt. Bei der großen Mehrzahl war es die unbezwingliche Sehn-
sucht nach der Heimat, das Heimweh; andere wurden angesteckt und
ließen sich trotz aller Zuredung nicht halten. Unerquicklich sind da-
gegen andere Vorkommnisse. Die Leute haben die Kinder nicht auf-
genommen, um ihren eigenen Vorteil daraus zu ziehen und sie
auszunutzen, sondern um diese und ihre Eltern über die sorgen-
volle Zeit hinwegzuhelfen. Daß die Kinder leichte Arbeiten ver-
richten, tut ihnen gut, denn dadurch wird der Langeweile und
manchen Ungehörigkeiten vorgebeugt. Sie halten die Kinder wie
ihre eigenen und erziehen sie wie ihre eigenen. Sie haben viel Ge-
duld geübt, ehe sich die Kinder an die ländlichen Verhältnisse ge-
wöhnt hatten und haben sie gern. Es bleibt dabei, daß unseren
Kindern der Aufenthalt im Hunsrück zum Segen gereichen wird.
Auch die Lehrer sind fast durchweg mit unserer Jugend zufrieden,
ja von einzelnen sprechen sie mit höchstem Lob, rühmen ihre rege
Teilnahme, die muntere und lebendige Art im Unterricht und ihre
Sauberkeit in Heften und Kleidung; andere können auch hier alt-
gewordene Eigenschaften nicht abstoßen.
   Wenn nun zum Schluß an die Eltern der hier weilenden
Kinder eine Bitte zu richten ist, so ist es die: Werdet den Land-
leuten durch häufige und tagelange Besuche nicht lästig. Sie haben
keine Zeit in diesen Erntemonaten. Bedenkt, daß der Tag bei ihnen
bis zu 18 Stunden hat, nutzt die Höflichkeit, mit der sie euch be-
gegnen, nicht durch übermäßigen Aufenthalt aus, weil dadurch ein
Unbehagen hervorgerufen wird, das eine Wiederholung ihres
menschenfreundlichen Tuns in Zukunft beeinträchtigen könnte.
Wer Auskunft haben will, bediene sich der Vermittelungsstelle.
                                                                                      Sp.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.