18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

In Sachsen gehört es nun auch zu den Maßnahmen der Fürsorge für die Hinterbliebenen der Kriegsgefallenen, sich um die Wiederverheiratung der jungen Kriegerwitwen zu bemühen

           Organisierte Heiratsvermittlung.
   Soweit die rauhe Wirklichkeit nicht schon mit der Illusion
unserer Mütter und Großmüttter, das Ehen im Himmel ge-
schlossen würden, aufgeräumt hat, werden dies die durch den
Krieg geschaffenen Verhältnisse tun.


   Der Provizialausschuß der Nationalstiftung der Provinz
Sachsen erläßt an seine Kreis- und Ortsausschüsse eine Bekannt-
machung, in der es u. a. heißt; Zu den Maßnahmen der Für-
sorge für die Hinterbliebenen der Kriegsgefallenen gehört auch
die Wiederverheiratung der jungen Krieger-
witwen. Nur zu groß ist die Zahl der kaufmännischen und
handwerksmäßigen Betriebe, deren Leiter auf dem Felde blieben
und deren Bestehen dadurch ernstlich in Frage gestellt ist. Viel-
fach ist die Witwe gar nicht imstande, das Geschäft des Mannes
weiterzuführen. Es fehlen ihr die geschäftlichen Kenntnisse, und
obendrein nimmt die Sorge für Hausstand und Kindererziehung
ihre Zeit in Anspruch. Deshalb ist der Witwe in vielen Fällen
am besten gedient, wenn ihr die Möglichkeit der Wiederver-
heiratung gegeben ist. Diese Arbeit ist mit der Für-
sorge für die Kriegsbeschädigten insofern zu
verbinden, als die Verheiratung von Kriegsbeschädigten
mit Kriegerwitwen vermittelt werden kann. Der Pro-
vinzialausschuß hat daher mit dem Ortsausschuß der National-
stiftung in Magdeburg eine Vereinbarung getroffen, wonach
bei dem Ortsausschusse eine Sammelstelle für Nachrichten über
Kriegerwitwen einerseits und Kriegsbeschädigte anderseits, die
sich verheiraten wollen, eingerichtet wird. Von dort wird die
Aufnahme der Nachrichten ohne Namensnennung in die Zeit-
schrift für die Lazarette im Bereiche des Armeekorps veranlaßt
und auf Wunsch jede weitere Auskunft schriftlich oder mündlich
erteilt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.