13. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1917

Die Nahrungsmittelkommission in Wald sprach über Kartoffeln, Milch und Waldbeeren

   Wald. Die Nahrungsmittelkommission trat
Mittwochnachmittag zu einer Sitzung zusammen. Der Beigeordnete
Franzen eröffnete die Sitzung mit dem Ausdruck des Bedauerns,
daß die beiden Frauen, die zu der Kommission hinzugewählt sind,
wieder nicht erschienen sind, obwohl doch gerade erwünscht sei, daß
auch Frauen an den Verhandlungen der Kommission teilnehmen, da-
mit sie in ihren Kreisen Kenntnis von dem geben können, was hier
vorgeht. In der nächsten Woche werden wir ebenso wie in dieser
Woche Kartoffeln abgeben können. Bis zum Ende des Monats
müssen dann so viele Kartoffeln eintreffen, daß wir dann aus den
großen Schwierigkeiten heraus sind. Die Milchzufuhr ist in der
Gemeinde Wald in der letzten Zeit günstig gewesen. Wir haben weit
mehr Milch als wir zur Versorgung der Vorzugsberechtigten nötig
haben. In diesem Monat werden wir 93 000 Liter mehr erhalten,
als wir zu diesem Zweck bedürfen. Nun wird uns aber nach den Be-
stimmungen der Reichsfettordnung jedes Liter Milch, das wir über
das zur Versorgung der Vorzugsberechtigten erforderliche Quantum
erhalten, mit 20 Gramm bei der Fettlieferung angerechnet. Deshalb


sind uns für den Monat Juni 34 Zentner angerechnet worden und
im Monat Juli wird das Quantum, das uns abgerechnet wird, 50
Zentner betragen. Nun ist es aber nicht erwünscht, daß unsere Be-
wohner noch weniger Fett erhalten als 62 ½ Gramm in der Woche.
Deshalb schlägt der Vorsitzende vor, die Milch, die wir augenblick-
lich über das erforderliche Quantum erhalten, selbst zu verbuttern.
Die Magermilch wird dann zum Verkauf gebracht werden können.
Die Versammlung ist mit dem Vorschlag einverstanden. Von Inter-
esse ist die Mitteilung, daß die Stadt Wald dem Verband Nieder-
rheinischer Obst- und Gartenbauverein auf Wunsch eine größere An-
zahl von Körben zur Verfügung gestellt hat, damit sie von dort
Waldbeeren beziehen kann. In der Zwischenzeit sind dann nach Op-
laden und Ohligs Waldbeeren geliefert worden. Auf eine Beschwerde
hin hat die Stadt Wald die Antwort bekommen, daß die Versendung
nach Ohligs und Opladen irrtümlich erfolgt sein. Bei der Mitteilung
der von der Bezirksstelle festgesetzten Höchstpreise für Früh-
gemüse und Obst stellt der Vorsitzenden fest, daß die Einkaufsstelle
Niederrhein selbst einen wesentlich höheren Preis verlangt habe,
als er hier festgesetzt wird. Der Vorsitzende teilte dann mit, daß die
städtische Verkaufsstelle in Mangenberg aufgehoben worden ist. Bei
einer Besprechung der Gemüsefrage teilte der Vorsitzende mit, daß die
Stadt Wald im Monat Juni für 26 000 Mark Gemüse von dem
Großmarkt erhalten hat. Die Aufforderung der Bezirksstelle über die
Veröffentlichung der Höchstpreise für Gemüse und Obst kann keine
Berücksichtigung finden, weil ja gar nicht zu ersehen ist, wie wir dann
Gemüse zu diesen Preisen erhalten können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.