13. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1917

Empfehlung für das „Taschenbuch für deutsche Pilzsammler“, um der Lebensmittelknappheit entgegen zu wirken

                                  Pilze.
   Kaum glaublich erscheint es, daß in der gegenwärtigen Zeit
der Knappheit und Teuerung aller Lebensmittel noch ungeheure
Massen guter Nahrungsmittel unbeachtet verderben, noch dazu
solche Nahrungsmittel, die sich jedermann nahezu kostenlos ver-
schaffen kann. Was sind das für Nahrungsmittel, und wo sind
sie zu finden? wird mancher erstaunt fragen. Wir meinen die
Pilze, die unsere Wälder und Felder in nahezu unerschöpf-
licher Fülle spenden und von denen wohl kaum der tausendste
Teil, ja vielleicht nur der zehntausendste Teil, der menschlichen
Nahrung zugeführt wird. Das liegt zumeist daran, weil die
Pilze dem Volke zu wenig bekannt sind und man die eßbaren
von den giftigen (deren es ja nur wenige gibt) nicht zu unter-
scheiden vermag. Hier Wandel zu schaffen und zum Sammeln
der Pilze in größtem Umfange anzuregen, ist ein dringendes
Erfordernis für unsere Versorgung. Da erscheint gerade zur
rechten Zeit in Hesses Volksbücherei ein „Taschenbuch für
deutsche Pilzsammler“ von Prof[essor] E. Walther mit etwa 100 far-
bigen und schwarzen Bildern (Preis 1,25 Mark), das genaue
Anleitung gibt, welche Pilze man sammeln soll; das Buch ist
durchaus gemeinverständlich geschrieben, enthält auch eine aus-
führliche Abteilung „Pilzküche“ und darf jedermann warm
empfohlen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.