11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Wegen der Lederknappheit sollen zukünftig fast alle Schuhe mit Holzsohlen hergestellt werden

                                 Kriegsschuhe.
   Die herrschende Lederknappheit hat schon seit längerer Zeit den
Holzschuh, allerdings in etwas modernisierter Form, wieder zu Ehren
gebracht. Kinderschuhe wurden schon seit längerer Zeit mit Holz-
sohlen versehen; nunmehr soll auch die Fußbekleidung der Er-
wachsenen, soweit die Sohlen und Absätze in Betracht kommen, aus
Holz angefertigt werden.


   Aus den Verhandlungen des Verbandes deutscher Schuhhändler,
die dieser Tage in Berlin gepflogen wurden, geht hervor, daß
90 Prozent aller neuen Schuhe von jetzt an mit Holzsohlen versehen
werden sollen. Nur 10 Prozent sollen mit Ledersohlen verarbeitet
werden, und diese sollen ausschließlich Arbeitsschuhe sein. Der
größte Teil dieser Arbeitsschuhe wird für die Bergleute reser-
viert, die in Schuhe mit Holzsohlen nicht gut arbeiten können. Der
Oberteil des Kriegsschuhes wird aus Leder oder Segeltuch hergestellt;
manchmal besteht er aus beidem zusammen, im bunten Gemisch.
Die Holzsohle wird aus Sperrholz hergestellt und in verschiedenen
Formen geliefert. Vor dem Gebrauch müssen die Sohlen mit Eisen-
oder Lederschonern benagelt werden, da das Holz allzu schnell ver-
schleißen würde. Man hat auch Holzsohlen hergestellt, die elastisch
sind; sie sind bis zu vier Fünfteln ihrer Dicke eingeschnitten; ob sie
sich aber bewähren werden, muß erst die Erfahrung lehren.
   Der Preis für die Kriegsstiefel, die natürlich nichts mehr von der
eleganten Form unserer früheren Lederschuhe an sich haben, ist trotz
Holz und Segeltuch erheblich hoch. Ein Paar Kinderschuhe mittlerer
Qualität in der Größe von 31 bis 35 kostet z[um] B[eispiel] 10 bis 11 Mark.
Die Reparatur der Kriegsschuhe wird auch nicht billig sein, denn für
ein Paar Herrensohlen und Absätze (in Holz) wird man 7,50 bis
8 Mark bezahlen müssen.
   Der Ersatzsohlen-Gesellschaft G. m. b. H. in Berlin ist zwar vom
Reiche kein Monopol für die Lieferung von Holzsohlen erteilt worden,
doch nutzt sie den Umstand, daß ihr die Zuteilung von Bodenleder-
abfällen übertragen worden ist, weidlich in ihrem Interesse aus. Wer
3 Kilogramm Bodenlederabfälle von der Gesellschaft beziehen will,
muss sich verpflichten, 10 Paar Sperrholzsohlen abzunehmen. Die
von der Gesellschaft gelieferten Sohlen sind nach dem Urteil von Sach-
verständigen von ganz geringer Qualität. Einer solchen Verbindung
zwischen amtlicher Tätigkeit und privatem Geschäft sollten die vor-
gesetzten Behörden einen Riegel vorschieben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.