7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Die dringend erwartete Frühkartoffelernte im Kreis Solingen wird die aktuellen Probleme der Kartoffelversorgung wegen des geringen Ertrages nicht lösen.

           Von der Kartoffelversorgung.
wird uns amtlich berichtet:
   Während bis zum 8. Juli keine Kartoffeln im Kreise ge-
rodet werden dürfen, sollen in nächster Woche aber gleich
eine größere Menge herausgeholt und damit der Gesamtbevölke-
rung etwas an Kartoffeln zugeführt werden. Viel kann es ja
allerdings nicht sein. Das Frühkartoffelland im Kreise ist dafür
zu beschränkt und von draußen kommt fast nichts herein. Um
nur 1 Pfund an jeden Einwohner des Kreises abgeben zu
können, sind 1700 Zentner notwendig, was ungefähr einem Er-
trag von 45 Morgen entsprechen wird. Der Ertrag an Früh-
kartoffeln ist bekanntlich nicht sehr groß, erst recht nicht, wenn
sie so früh ausgenommen werden, wie es jetzt notwendig ist.
Nach der Mitte des Juli werden hoffentlich die ersten Früh-
kartoffeln aus Sachsen kommen, so daß sich von da ab wohl
regelmäßig eine bessere Belieferung ermöglichen lassen und das
Kartoffelelend der letzten Zeit endlich seinen Abschluß finden
wird. Von Holland ist leider nicht viel zu erwarten. Was von
dort hereinkommt, ist ein angenehmer Zuschuß, aber auch nicht
viel mehr.


   Die Kartoffeln, die in der nächsten Woche ausgemacht
werden, dürfen ausschließlich nur an die vom Kreise angesetzten,
mit dem Ausweis des Landrats versehenen Aufkäufer abge-
geben werden. Jede Zuwiderhandlung wird strengstens ver-
folgt und bestraft. Der Oberbürgermeister von Düsseldorf hat
bereits in den Zeitungen darauf hingewiesen, welcher Schaden
der Allgemeinheit durch eigenmächtiges Vorgehen von Land-
wirten und Verbrauchern bei der Belieferung zugefügt wird.
Dasselbe gilt auch für hier. Daher ist strengste Beach-
tung der Bestimmungen unbedingte Pflicht. Wer Zuwider-
handlungen anzeigt, die eine Bestrafung herbeiführen, hat eine
entsprechende Belohnung zu erwarten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.