14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Aufruf zur Deutschen Volksspende zum Ankauf von Lesestoff für Heer und Flotte

Aufruf!
Unsere deutschen Brüder stehen, zum letzten entscheidenden Schlage ausholend, am Ende

des dritten Kriegsjahres im Felde. Das Siegfriedschwert in der Faust darf nicht zucken, wenn
es gilt, heimtückische Feinde vom heimatlichen Boden fernzuhalten. Nur stahlharter Wille, ge-
tragen von siegesfroher Zuversicht, vermag diese Riesenarbeit zu leisten.
Der Daheimgebliebenen Pflicht ist es, dazu beizutragen, daß der Geist unserer Truppen
in langer, ermüdender Kriegsarbeit frisch bleibe. Bücher sind Freunde und bedeuten für unser
Heer unsere Flotte eine geistige Macht. Das Buch, das im Schützengraben, an Bord oder im
Lazarett gelesen wird, ist mehr als ein bloßes Mittel zur Unterhaltung und Zeitverkürzung: es
schlägt Brücken zu der Welt, die zurzeit für den Soldaten nicht da ist, die aber das Ziel seiner
Sehnsucht ist. In Erzählung und Belehrung, in Scherz und Ernst will das Buch die Herzen
erquicken, die trüben Gedanken verscheuchen, Schützengrabeneinsamkeit und Lazarettruhe verschönen.
So sind Bücher Waffen, die den Mut stärken, und Mut ist Sieg.

Viele Millionen Bücher sind hinausgesandt, aber tausendfach tönt uns der Ruf nach
Lesestoff von den höchsten Kommandostellen bis zum schlichten Soldaten entgegen.
Für die Millionenheere sind Millionen Bücher erforderlich. Darum bitten wir um
Geldbeiträge für eine
Deutsche Volksspende
zum Ankauf von Lesestoff für Heer und Flotte.
Gehören doch Bücher zu den wertvollsten Gaben, die heimatliche Liebe jetzt noch spenden kann.
Helft uns, daß wir schöpfen können aus dem Born, der im Volk der Dichter und
Denker aus den Tiefen des deutschen Gemütes quillt. Gebt alle und reichlich für die Tapferen,
Treuen, die mit Blut und Eisen uns und das Unsrige, Volk und Vaterland verteidige!
Der Ehrenpräsident:
von Hindenburg, General-Feldmarshall.

Den vorstehenden Aufruf bringe ich mit der herzlichen Bitte zur Kenntnis der Kreis-
eingesessenen, auch für die deutsche Volksspende zum Ankauf von Lesestoff für Heer und Flotte
ihre Gabe gern zu opfern.
Dem Ehrenausschuß gehören auch der katholische und evangelische Feldprobst der
Armee, dem Gesamtausschuß zur Verteilung von Lesestoff im Felde und in den Lazaretten auch
katholische und evangelische Vereinigungen, z. B. der Verein vom h[ei]l[igen] Karl Borromäus und der
Ausschuß für Unterstützung der evangelischen Militärseelsorge im Flede an, so daß die
Gewähr
besteht, daß die Wünsche der Spender hinsichtlich er Auswahl des Lesestoffes Berücksichtigung finden.
Die Spenden bitte ich baldigst auf Conto 9 300 der Kreissparkasse in Schleiden zu
übermitteln, wozu das Postscheckkonto der Kreissparkasse Nr. 7009 des Postscheckamtes Cöln
benutzt werden kann.
Auch die Bürgermeistereiämter sind zur Annahm und Weiterlieferung der Spenden bereit.
Schleiden, den 5.. Juli 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.