4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

Eine vollständige Mondfinsternis findet in der Presse Begeisterung

Hilden, 4. Juli. Heute, in der Nacht zum Don-
nerstag findet eine vollständige Verfinsterung
des Mondes unter bequemen Beobachtungsbedingun-
gen für uns statt, die sich durch besonders lange Dauer
der Totalität auszeichnet, die mit 97 Wintern nur 7 Mi-
nuten hinter dem möglichen Höchstwert zurückbleibt. 
Schon
9 ¾ Uhr Sommerzeit macht sich am linken Rande unseres
Trabanten ein Beginn der Trübung bemerkbar, bis um
9 Uhr 51 Min. der Mond den Kernschattenkegel 
der Erde
erreicht. Immer tiefer taucht er in diesen hinein, wobei
seine Färbung von einem schmutzigen Braungrau all-
mählich zu kupfrigen Tönen übergeht, so daß er während
der Dauer der vollständigen Verfinsterung wie ein pracht-
voller Opal am Himmel schwebt. Die Totalität beginnt
um 10 Uhr 51 Min. und endet um 12 Uhr 27 Min.
Allmählich arbeitet sich unser Trabant aus dem Bereich
des rötlichen Dunkels wieder heraus und verläßt den Kern-
schattenkegel der Erde wieder um 1 Uhr 25 Mi. morgens.
Wie der „Sirius“ bemerkt, wird die wissenschaftliche Ver-
folgung dieser Himmelserscheinung sich nicht nur auf die
Beobachtung des Schattenrandes beschränken, sondern auch
jene eigenartigen Fleck auf dem Monde im Auge behalten,
die während eines „Mond“-Tages Veränderungen ihrer
Begrenzung und Färbung aufweisen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.