4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

„Wo steckt das Obst?“ Auf dem hiesigen Wochenmarkt gibt es ein breites Angebot an Gemüse, nur das Obst fehlt. Man geht davon aus, dass die Ware direkt beim Erzeuger verkauft wird.

Hilden, 4. Juli. Der heutige Wochenmarkt
war mit Erbsen, Möhren, Rübstiel, Bohnen, Runkel-
blättern (Spinatersatz) und Gartensalat beschickt. Die ge-
samte Anlieferung fand schon in der ersten Stunde Ab-
nehmer, so daß die Vorräte schnell geräumt waren. Was
auf dem Markte fehlte und auch in den Geschäften nicht
vorhanden ist, war Obst. Wo steckt das Obst? Die Ein-
wendungen, daß die Ernte nicht reichlich sei, sind nicht
begründet. Bäume und Sträucher hängen voller Früchte,
so daß die Annahme berechtigt erscheint, daß die Ernte
bereits beim Erzeuger direkt angekauft wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.