10. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juni 1917 

Helle Nächte im Juni.  

oc. Helle Nächte. Mit Anfang des
Monats Juni beginnt auch die Zeit der hel-
len Nächte, jener Nächte, in denen eine voll-
ständige Dunkelheit überhaupt nicht eintritt,
sondern höchstens eine durchsichtige Dämme-
rung, die Gegenstände und die Landschaft
verschleiert. Man muß diese Zeit zur schön-
sten des ganzen Jahres rechnen. Nachtkühle ist
kaum vorhanden, vielmehr breitet sich nach
Sonnenuntergang nur eine erquickende Frische
über Wald und Flur, die so recht zu einem
einsamen Nachtspaziergang einlädt. Und
ein solcher ist jedem Naturfreunde nur zu
empfehlen. Mag ihn sein Weg durch wogen-
de Felder oder durch verschlafene Dörfer
führen, er findet überall Bilder, die seinen
Schönheitssinn befriedigen. Draußen in
Feld und Flur geht ein geheimnisvolles
Raunen durch die starren Halme, im schla-
fenden Walde rufen Nachtvögel mit seltsam
tiefen Tönen durch die belaubten Kronen. In
den Dörfern bellen verloren die Hunde, die
treuen Wächter des schlafenden Anwesens,
und aus allen Vorgärten duften des Som-
mers schönste Kinder, die Rosen, wunder-
voll durch die stille Nachtluft. Ein solcher
Spaziergang erquickt, nicht nur körperlich,
sondern auch seelisch. Man bringt von ihm
die innere Gewißheit mit heim, daß unsere
schöne, herrliche Gottesnatur noch immer
dieselbe ist wie einst und daß wir sie bei
Tage nur deswegen oft verkennen, weil wir
durch die Brille von Eigennutz, Rücksichtslo-

sigkeit und Niedertracht betrachten müssen,
aus der sich bei Tage die Tätigkeit der lie-
ben „Nächsten“ zusammensetzt.

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.