4. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Juli 1917

Restriktionen für die Milchviehhalter im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Die außergewöhnliche Maßnahmen zur Versorgung

der Bevölkerung mit Fleisch für die nächsten 3
Monate bedingen einen großen Eingriff in die Milch-
viehbestände. Bei der Auswahl des zur Schlachtung
gelangenden Viehs soll darauf Rücksicht genommen
werden, daß hauptsächlich das für die Milchproduktion
nicht in Frage kommende Vieh abgeliefert wird, da-
gegen das reichlich milchgebende Vieh nach Möglichkeit
erhalten bleibt. Es wird hierbei darauf aufmerk-
sam gemacht, daß diejenigen Kuhhalter, die bisher
ihren Verpflichtungen auf dem Gebiete der Milch-
und Butterablieferung nur mangelhaft nachge-
kommen sind, bei der Viehablieferung stärker
herangezogen werden können, als diejenigen, die
ihre Pflicht erfüllt haben. Der Kreis Schleiden

gehört bedauerlicherweise zu den Kommunalverbänden,
in denen die Kuhhalter ihrer Butterablieferungspflicht
in sehr mangelhafter Weise nachkommen. Auf An-

ordnung des Herrn Oberpräsidenten der Rheinprovinz
hat die Provinzialfleischstelle daher verfügt, daß vom
1. Juli crs. ab die wöchentliche Viehaufbringungs-
ziffer von 127 Stück bis auf weiteres auf 195 Stück
pro Woche erhöht wird.
Es liegt daher im Interesse der Milchviehhalter,
ihrer Ablieferungspflicht in Zukunft genau nachzukom-
men. Ich habe Untersuchungen darüber eingeleitet,
welche Gemeinden und Viehbesitzer in der Butter-
ablieferung nachlässig gewesen sind. Sobald diese
Feststellungen erledigt sind, werde ich anordnen, daß
die Säumigen zur entsprechenden Mehrlieferung an
Schlachtvieh herangezogen werden.
Schleiden, den 28. Juni 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.