4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Strenge Maßnahmen zur gleichmäßigen Verteilung des geringen Obst- und Gemüseangebotes amtlicherseits versprochen

         In gleicher Weise allen Bevölkerungs-
                       schichten zugeführt….
   Die Reichsstelle für Gemüse und Obst gibt bekannt: Wo bleibt
das Obst und Gemüse?
   Es ist bekannt, daß durch die anhaltende Dürre viele Hoffnungen
zerstört worden sind. Weiter darf nicht übersehen werden, daß der
Bedarf an Gemüse und Obst infolge hier nicht zu erörternder Um-
stände und demgemäß die Nachfrage um ein Vielfaches gegen Frie-
denszeiten gestiegen ist. Unmöglich kann dieser Bedarf voll befriedigt
werden. Es ist deshalb mit rücksichtsloser Strenge darüber zu wachen,
daß die vorhandenen verhältnismäßig geringen Mengen, soweit es
möglich ist, in gleicher Weise allen Bevölkerungs-
schichten zugeführt werden.


   In dieser Hinsicht ist in der letzten Zeit wiederholt behauptet
worden, daß gegen Unregelmäßigkeiten der Obst- und Gemüsehändler
beim Absatz der Waren an die Verbraucher nicht mit dem er-
forderlichen Nachdruck eingeschritten wurde. Ob dies für den
Beginn der Ernte zutreffend gewesen ist, mag dahingestellt bleiben.
Bereits seit einiger Zeit wird aber mit äußerster Strenge
von allen beteiligten Stellen vorgegangen, auch von den
Kommunalverwaltungen. Vor allem sind aber die mit der Polizeiauf-
sicht betrauten Organe mit entsprechenden Anweisungen versehen.
Auf Notierungen von strafbaren Handlungen werden sie sich nur
ausnahmsweise beschränken. Jeder Händler, der Waren zurückhält,
sich auf Vorausbestellungen beruft, mehr als zulässig abgibt, oder
Preise fordert, die den amtlichen Festsetzungen nicht entsprechen, wird
auf der Stelle verhaftet und dem zuständigen Richter vorgeführt
werden. In der gleichen Weise wird mit jedermann verfahren wer-
den, der einem Händler oder Erzeuger höhere Preise bietet oder
zahlt. Der Händler hat zudem sofortige Schließung seines Geschäftes
zu gewärtigen.
   Bei uns liegen die Verhältnisse so, daß sich kein Mensch um die
Höchstpreise schert . . .



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 4. Juli). 4. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cs8a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.